Posts Tagged ‘ review

Heiko Laux – Fernweh (Kanzleramt)

artworks-000093317183-uvbqtq-t500x500

Persönlich habe ich von Heiko Laux die letzten Jahre recht wenig gehört, nicht zu Letzt weil sein Label Kanzleramt für mich akustisch irgendwie uninteressant wurde. Umso mehr freu ich mich nun über das aktuelle Album “Fernweh” auf selbigem Label. Ein stilvolle präsentierte Doppel12″ mit insgesamt 8 Titeln die sich zwar am aktuellen DubTech-Hype orientieren, dennoch ein enorme Vielfalt und natürlich den persönlichen Stil von Heiko Laux widerspiegeln. Er versteht es wie kaum ein Anderer die perfekte Linie zwischen treibenden Beats und zurückhaltend verspielten Elementen zu finden. Der Titeltrack “Fernweh” selbst hypnotisiert den Hörer dabei umgehend und stellt vor die Entscheidung zu Tanzen oder zu Träumen, oder eben halt auch Beides zur gleichen Zeit. Mein persönlicher Fav hierbei ist “Shimmer” auch wenn das wohl der am wenigsten tanzbare Track ist, dafür aber eine unheimlich beflügelnd, psychedelische Reise für die eigene Vorstellungskraft. Definitiv ein Must Have!

BUY ON BEATPORT

FAZIT: Sven Väth @ Kesselhaus / Augsburg

väth_15season

Bevor Ihr diesen kleinen Text lest haltet euch bitte vor Augen dass ich grundsätzlich ein Partypessimist bin, musikalisch absolut intolerant und sowieso Probleme mit den Bandscheiben habe. Wem das schon zu viel ist, der höre an dieser Stelle bitte auf. Zudem geht es mir diesmal nicht nicht zwingend um de Musik sondern eher um die allgemeinen Rahmenbedingungen.

Als Intro muss ich direkt klarstellen, dass ich definitiv meinen Spaß hatte, nicht zu letzt auch durch das Set von Herrn Väth (danke an dieser Stelle für den schön acidlastigen Auftakt zur Sound of the 15th Season Tour), auch die Location versprüht ein angenehm industrielles Ambiente, was natürlich sehr gut zum Sound passt. Es geht hier also nicht darum irgendwas schlecht zu machen, sondern eher um die Verifizierung diverser Thesen bezüglich der „Technoszene“, die mich nun seit längerem schon begleiten.

Hier wäre zum einen die Frage, ist der Eintritt von 23 € gerechtfertigt? In München würde ich mich drüber sicherlich nicht mehr echauffieren, in Augsburg dafür schon, auch wenn ein Sven Väth nicht wirklich günstig in der Anschaffung zu sein scheint. Das jedoch ist wohl ein generelles Problem, denn auch in der DJ-Szene klafft die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Gerechtfertigt ist das aus meiner Sicht eher nicht, auch wenn diverse Wegweiser des Klangs natürlich ein paar mehr Euronen einstreichen dürfen. Für mich bleibt es dabei dann doch eher unerheblich welcher Titel nun von welchem Held (na, erkannt? demnächst auch in Augsburg wieder zu hören … versteckte Produktplatzierung vom Feinsten) aufgelegt wird, sofern es sich nicht um einen Live-Act (damit meine ich nicht Ableton-Live-Act) handelt. Was ich Herrn Väth dabei definitiv zu Gute halte, dass er, im Gegensatz zu diversen anderen Tanzflächenmatadoren wie z.B. Herrn H. oder Herrn L., den Produzenten der einzelnen Titel Tribut zollt indem er diese auch als eigenständig präsentiert, sprich diese nicht durch endlose Effektketten zieht oder gleich direkt alles, mittels diverser toller Geräte, akustisch zerhakt. Danke dafür, und ich nehme mir heraus auch im Namen vieler anderer Künstler zu sprechen, das die Tracks auch mal in gesamter Länge und im Original unverfälscht auf das Publikum wirken dürfen, denn das ist wohl eigentlich auch die Absicht gewesen. Der Rest möge sich dann doch bitte diverser Samplepakete bedienen.

Zum anderen war es einmal mehr eine interessante Erfahrung zu erleben wie schnell sich die „Partylaune“ zum ausgiebigen Huldigen des Hauptprotagonisten wandelt, sobald dieser die „Bühne“ betritt. Irgendwie unterliegt auch plötzlich jeder dem Zwang bei jedem Übergang oder Break zu Pfeifen, Schreien oder Furzen, unabhängig davon wie gut oder schlecht ein Track tatsächlich ist. Sicherlich liegt das im Ohre des Behörers, von daher verweise ich auf die Subjektivität meines Textes. An der Stelle möchte ich direkt dem Warm-Up DJ danken. Sehr schönes Set das bewiesen hat, dass man auch zu dieser Zeit die Menge bereits zum Feiern bringen kann/darf, entgegen der wohl ungeschriebenen Regel es dem Hauptact nicht zu schwer machen zu dürfen das bereits erreichte Level auch weiterhin halten und eventuell noch steigern zu können.

Das nächste Phänomen: die Erleuchtung der Tanzfläche via Smartphones mit gestochen scharfem Retinadisplay durch diverse Hobbyphotographen und Amateurfilmer, die dann vermutlich eher zu den gemachten Aufnahmen auf der heimischen Couch feiern, statt einfach mal im Moment zu leben. Aber auch so ein Moment will ja irgendwie fixiert werden. Ein bekannter DJ hat mal gesagt: „Legt die scheiß Handys weg und Tanzt einfach!” … treffender geht es wohl kaum. Allerdings ist es natürlich auch sehr wichtig allen Pseudo-Facebook-Freunden zu beweisen wie geil doch der Abend war. Ich glaube es gibt sogar eine Spezies die jede Party nur 5 Minuten besucht um genau eben diese Beweisfotos zu machen, allerdings sind diese sehr schnell und in der Offline-Welt eher scheu, von daher auch nur sehr selten zu beobachten.

Die Crux für mich allerdings ist die essentielle Frage, wird ein Track „besser“ nur weil ihn ein bekannterer DJ auflegt. Verstärkt oder verändert das die Wirkung? Meine subjektive Empfindung, definitiv Nein! Als kleiner Mensch hätte ich eh immer wieder in die Luft springen müssen um mich zu vergewissern, dass da tatsächlich schon oder noch Papa Sven auflegt, von daher hatte ich das also nur im Hinterkopf gespeichert, wie schon erwähnt, unter Rücksichtnahme auf meine Bandscheiben. Es hätte da auch gern jemand anderes stehen können, wäre genauso geil gewesen oder halt eben nicht. Ein Track ist einfach genial, oder halt nicht, er passt gerade zur eigenen Stimmung oder halt nicht, ungeachtet jeglicher Massendynamik.

Warum geht man also nicht einfach mal wieder wegen der Musik weg, und nur wegen der Musik? Nicht weil große Namen auf den Flyern und Plakaten stehen und sich der Raum für die zwei Stunden zum Platzen füllt, nur um danach wieder mit gähnender Leere zu glänzen. Diese Empfindung ergab sich allerdings hauptsächlich durch andere Events, das Kesselhaus gestern war durchaus stetig, moderat gefüllt, hätte aber trotzdem ein wenig mehr sein dürfen, zumal die allgemeine Abwanderung schon gegen ca. 3 Uhr mitten in Peaktime begann. Irgendwie auch ein Indikator des Verfalls. Im Grunde sind die horrenden DJ Gagen nur Reproduktion genau dieses Verhaltens bzw. dieser Ansprüche des Feiervolks, die der Illusion unterliegen, je bekannter der DJ umso besser die Party, schade eigentlich.

Aber keine Sorge, früher war auch nicht alles besser ;-)

 

In diesem Sinne,

nüchtern betrachtet war es besoffen irgendwie schöner

um den Kreis zu schließen, hier findet ihr Sven aktuelle Mix-Compi: BEATPORT

Monoscope – Herbstzeitraffer (Wohnzimmermusik)

e439b07a47150b804927f7cf2a917a9e_w800

Nachdem es dieses Jahr etwas ruhiger um Wohnzimmermusik wurde, meldet sich das Label pünktlich zu den nass-kalten Herbstagen mit dem passen warmen Release zurück. Monoscope gibt sein digitales Debüt mit “Herbstzeitraffer” und lädt auf eine tiefenentspannte und zeitlose Reise ein. Insgesamt drei Titel umfasst die kleine aber feine EP, die sich in einem Gemisch aus Downtempo, DubTechno und Ambient wieder finden, dabei jedes für sich einen ganz eigenen Charme versprüht. Im wahrsten Sinne exzellente Wohnzimmermusik, doch hört selbst.

BUY ON BEATPORT

Derek Marin – Gimme Shelter EP (Thema)

10385023

Über Derek Marin sind wir in der letzten Zeit ja schon des Öfteren gestolpert, nun erscheint die neueste Veröffentlichung “Gimme Shelter” auf “Thema” und damit beweist er erneut seine akustische Wandelbarkeit. Während “OranienStr” und “Minein” treibend nach vorn gehen und sich mit trockenen Kickdrums und rauchigen Dub-Akkorden durch das Gehirn stampfen, wirkt der eigentliche Titeltrack fast schon sanft verträumt, auf Gitarrensaiten schwebend und einfühlsam sphärisch. Auf der “GolitzerStr” wird es dann wieder wesentlich wilder mittels minimalistischem Aufbau und diversen Reverse-Synthies, schöne Retro-Nummer. “KKLD 5L” macht zum Abschluss noch die Deephouse-Schublade auf und verzweigt sich zeitlos in diversen Dub-Klängen, Echospielereien und schön viel Raum. In der Summe eine sehr solides und abwechslungsreiches Release, was man zur Zeit auch nicht gerade oft findet, von daher, Reinhören lohnt sich auf jeden Fall.

 

BUY ON BEATPORT

Subset – Overlapping Gaps (DimbiDeep Music)

9984852

Ob nun Dub Techno oder Chillout, dem Beatport-Genre-Wahnsinn haben wir uns längst entzogen und auch den Fans von DimbiDeep Music dürfte das sicherlich egal sein. Die neuste Veröffentlichung kommt vom Australier Subset, der auch schon auf Dubmission und Deeptakt zu hören war. Mit “Overlapping Gaps” liefert er 5 Titel die den Hörer auf eine ausgedehnte Reise gediegener elektronischer Klänge entführen. Die Symbiose diverser Stilelemente steht hier im Vordergrund, so paaren sich Ambient und Techno mit Downbeat und Dub, garniert mit einer großen Portion Hall und diversen Effekthascherreiren. Das sollte man sich definitiv nicht entgehen lassen.

BUY ON BEATPORT

Hydergine – Static Frames (Etui)

ETUILTD008_Hydergine-Static Frames

Mit “Static Frames” lässt der Italiener “Hydergine” ein ordentliche Ladung Dub Techno vom Stapel. Etui Records bewies schon mit den letzten Veröffentlichungen, dass es ein feines Händchen für interessante neue Künstler hat und dies unterstreicht auch die aktuelle Platte. Während es in “Grid” fleißig treibend und verrauscht zur Sache geht, besticht “Static Frame” mit wesentlich mehr Klarheit und Tiefe, wobei hier der Detroit-Einfluss eindeutig erkennbar ist. “Sweep” besticht zum guten Schluss mit weiträumigen Flächen, viel Hall und Delay erzeugen dabei einen angenehm weichen und zeitlosen Sound.

BUY DIGITAL ON BEATPORT

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Untitled-1

Mit “Disruption of the Mind” bringt der Münchner Matthias Springer sein erstes Konzept-Album auf seinem Label Diametral auf den Markt. Wie den meisten sicherlich bekannt sein dürfte, ist er in seiner Musik stilistisch sehr umtriebig, so spiegelt auch das Album diverse elektronische Genre von Dub Techno, über Tech- und Deephouse bis zu Downtempo in sehr facettenreich wider. Er selbst hat mit dem Album das für ihn private schwierige Jahr 2013 musikalisch verarbeitet wie auch aufgearbeitet, was man auch an den einzelnen Tracktiteln erkennen kann und beim Lauschen sicherlich auch nachempfinden wird, doch hört einfach selbst…

BUY DIGITAL & LTD CD ON BANDCAMP

YouANDme presents: Best of Ten Years Rotary Cocktail Recordings

9940821

Vor genau 10 Jahren hielt ich eine Platte verschiedener Künstler in der Hand, TwoEM, Surphase El Locco und R-Tem, die erste Veröffentlichung auf dem neune Berliner Labels Rotary Cocktail, das mich damit schon als Fan gewonnen hatte und auch die folgenden Releases enttäuschten keines Wegs. Gegründet von Martin & Daniel aka YouANDme, blickt man nach der ersten Dekade auf eine Fülle an Veröffentlichungen zurück, und hier tummelt sich so  ziemlich alles was Rang und Namen hat, immer schön deep, trotzdem treibend und tanzbar, zwischen House und Techno fröhlich variierend. So könnte man RC wohl am treffendsten beschreiben, da liegt es doch nahe eine “Best of Compilation” zu machen, gerade für das jüngere Partyvolk, die den ein oder anderen Track vermutlich noch nicht kennen dürften. Im Gegensatz zu vielen anderen Best-of-Geschichten gibt es diesmal keinen DJ Mix, was mich persönlich sehr freut, denn so kann jeder einzelne Titel seine volle Pracht entfalten und die verschiedenen Künstler wie u.A. Marko Fürstenberg, Sven Weisemann, Dub Taylor, Agaric, Kollektiv Turmstrasse oder Marc Broom haben sich das auch redlich verdient.

BUY ON BEATPORT

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

artworks-000079913306-lp26pg-t500x500

DubTechno ist das neue Minimal! Das klingt vielleicht etwas zynisch und sorgt für leichte bis mittelschwere Magenverstimmungen, so orientieren sich immer mehr Künstler an diesem Trend, wodurch es auch hier immer schwieriger wird die wirklich guten und überzeugenden Sachen zu finden. Widmet man sich bei der Suche jedoch dem noch relativ jungen Label Deeptakt zu, so wird man hier direkt mit feinem dubbigen Material bedient, welches man schon fast ungehört in den Einkaufswagen legen kann. Der erste Longplayer kommt in Form einer V.A. Compilation mit dem eindriglichen Namen “Hall of Dub” und das trifft es definitv. Die Liste der Künstler spricht hier im Grunde schon für hohe Qualität und interessante Kompositionen, die sich, neben Techhouse und Deephouseeinflüssen, den gemeinsamen Nenner von Dubtechno und Dubtronica teilen. Es wäre hier auch deplatziert gewesen explizit einige Titel herauszugreifen und als Headliner zu proklamieren, dafür ist es einfach zu schwer ein paar Favoriten zu küren. Hier spielt alles auf hohem Niveau und jeder Track bringt seinen ganz eigenen Charme mit sich und genau deswegen gibt es das Ganze auch als DJ-Mix verpackt, förmlich ein Gesamtkunstwerk für ausgereiften Hörgenuss. Die einzelnen Titel gibt es zudem nur auf Bandcamp käuflich zu erwerben, was ich selbst sehr befürworte, hier werden die Künstler direkt unterstützt, ohne diverse Abgaben an Vertrieb oder Shops leisten zu müssen … von daher, kaufen, hören, lieben, teilen !!

BUY ON BANDCAMP

 Playlist:
01. Emtex – Psychadelicatessen (Hardware Live Record)
02. Upwellings – Deepah
03. Bjorn Rohde – Milestone
04. Esko Barba – Rootikalism
05. Zzzzra – Un pas avant l’autre
06. Lars Leonhard – DüsselDub
07. Alessandro Crimi – Photosynthese
08. Basicnoise – Structures
09. Fabian Schinzel – Aequorea
10. Narcotic 303 – Sound of Cologne
11. Matthias Springer – Squelched Perspective
12. Stefan Gubatz – Carmen Sandiego
13. Martin Nonstatic – The Arch of Dub

Volunteer – The Ocean is broken (Deeptakt)

9372840

Das noch junge DubTechno Label Deeptakt importiert mit Volunteer das neueste Release aus UK und legt mit den vier Titeln unter “The Ocean is broken” einen ordentlichen Zahn an Temperament zu. “My Guilt” vergreift sich dabei an einer ausgedehnten Ladung von Verzerrungen und Filterspielerein die sich durch den Gehörgang fräsen. “My Powerlessness” dann im eher klassischen Dubtechno-Gewandt, zeitloser und subtil verschachtelter Sound. “My Sorrow” wirkt sehr angenehm und detailverliebt, mit walähnlichen Gesängen im Background und einer weichen Soundlandschaft auf gebrochenen Beats im Vordergrund. “My Emptieness” zum Abschluss sehr chillig, quasi der perfekte Track zum Ausklang einer durchfeierten Nacht. Die ganze EP birgt förmlich eine kleine Geschichte insich die man unbedingt mal zu den eigenen Ohren führen sollte.

Blurb: “Inspired by Newcastle yachtsman Ivan Macfadyen and his first-hand account how Pacific Ocean has changed. It touched my soul and made me feel guilty, because I have been taking a part in the greatest act of destruction. Powerlessness and sorrow have filled my soul as it was out of my hands to somehow change the path we have chosen as humanity. We must understand that to survive in long run we must share our home with those who have been here for way longer than us and we are unimaginably dependent on them. Knowing that our world will not be the same world we inherited, when most what we take for granted would be long gone and only emptiness would persevere.

BUY ON BEATPORT

youAND: THEMACHINES – Behind LP Reshaped (Ornaments)

Untitled-1

Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung des Albums “Behind” von youAND:THEMACHINES steht das umfangreiche Remix-Paket in den Startlöchern, welches allein schon durch Präsentation und Layout die Herzen der Sammler höher schlagen lassen wird. Musikalisch braucht sich das Release natürlich auch nicht verstecken, denn das Label Ornaments steht seit Anbeginn für qualitativ hochwertigen Sound und gekonnte Auswahl der Künstler. So tummelt sich auf der Remix LP auch eine Auswahl an Künstlern die unterschiedlichste Interpretationen der Originale beisteuern, die man wohl kaum direkt in ein bestimmtes Genre packen kann. Steve Bug verwandelt “Drift” dabei in einen schön verspielten, deepen Housetrack der sich an den Original-Vocals entlang hangelt, Legowelt packt “Domain Specific” hingegen in einen treibenden Technoumhang mit leicht psychotischen Elementen und The Analog Roland Orchestra landet mit dem Remix von “Desire” punktgenau im chilligen Downtempo-Bereich. Daneben reihen sich u.a. noch Brothers Vibe, Basic Soul Unit, Boo Williams, Sascha Dive, Marko Fürstenberg & Luke Hess und viele mehr an der Remixfront ein, was man in Worten kaum beschreiben kann und daher lieber gleich hören sollte. Für Abwechslungs ist also definitiv gesorgt und auch diesmal wird es ein ausschließlich physisches Release bleiben, erhältlich als 3×12″ LP, limitiert auf 300 Stück und der Nostalgie zu Liebe auch als gutes altes Tape mit 150 Exemplaren. Jedes natürlich als Einzelstück mit speziellem Design des Artworks und natürlich dem fortlaufenden Stempel. Ein solches Gesamtpaket verdient daher natürlich das Tonreport-Prädikat “Äußersts Hörenswert” , also beeilen und schnell ein Exemplar sichern!

BUY ON DEEJAY.DE

Mathias Woot – Frostmourne EP (Ear to Ground)

9206633

Der Argentinier Mathias Woot gibt sein Debüt auf Ear to Ground und das mit einer ordentlichen Ladung Druck, der ungeschönt und trocken auf die Tanzfläche schiebt. “MWD” loopt sich effizient und minimalistisch den Weg in die Hüfte und lebt dabei von nur kleinen Veränderungen und Spielerein. Im Remix von Rebekah kommt dann etwas mehr Bewegung durch diverse Shuffles in den Track, kann an die Energie des Originals jedoch nicht ganz anknüpfen. “SWD” bedient sich dann an aktuell modernen Dub-Tech-Elementen und zieht somit diverse Lo-Fi-Pads durch die Effektschleifen, nichts wirklich besonderes, aber qualitativ auf hohem Niveau. Psyk transformiert das ganz dann noch in eine trockene “Dubbed Out Version“, schönes funktionales Tool.

BUY ON BEATPORT

V.A. – Landscapes Vol.1 (Eintakt)

9331858

Das Berliner Label Eintakt stellt mit “Landscapes” sein neues Konzept in Sachen Compilation bzw. Sampler vor, die sich hauptsächlich auf organisch weichen Sound beziehen, was natürlich schlüssig in einer sehr deepen Akustik münden soll. Die erste Ausgabe steht nun in den digitalen Startlöchern und einige der Künstler wie z.B Bendejo und Telly Quin kennt man bereits von vorherigen Eintakt-Veröffentlichungen, aber es gibt auch einige ineressante Neuzugänge wie z.B. Michal Wolski und Shebuzzz, der bereits von DimbiDeep Music bekannt sein dürfte. Klanglich spielt sich alles im sehr zeitlosen, dubbigen Bereich ab, weit verzweigte Soundlandschaften und Effektspielerein prägen dieses Gesamtkunstwerk in einer Art Verschmelzung von House und Techno. Hört man alle Tracks am Stück hat man quasi die perfekte Afterhour parat und man bekommt Hunger auf die nächsten Episoden.

BUY ON BEATPORT

Mister Flic – Release your Sun – The Reworks (KMS)

9157410

Kevin Saunderson sucht für sein Label KMS immer wieder neue, interessante Künstler, so wurde diese Ehre nun auch dem Kieler Urgestein Mister Flic zu teil, der seinen, bereits 2012 auf Shiva Audio veröffentlichten Titel “Release Your Sun” komplett neu arrangiert und abgemischt hat. Die Aktion hat sich auf jeden Fall gelohnt, so versprüht das Original nun noch einen Tick mehr sonnigen Esprit und gute Laune. Selbiges gilt für die Remixe, die im ersten Moment alle sehr ähnlich klingen und stark am Original arbeiten, sich jedoch beim genaueren Hinhören in Detail und Stimmung dann doch stark unterscheiden. Im Grunde wird für jeden Geschmack etwas geliefert, von unbeschwertem Techhouse (Matthias Springer Remix) über Minimal House (Gregor Weiss Remix) bis zum deepen Techno (Paul Schal Remix), doch hört selbst!

BUY ON BEATPORT

Dave Marian – Un Dub EP (DimbiDeep Music)

artworks-000077446657-vtmcqi-t500x500

Dave Marian legt nach “Similar Ways” direkt die zweite EP auf DimbiDeep Music nach. “Un Dub” unterteilt sich dabei in 3 unterschiedliche Teile bzw. Tracks, die sich kollektiv akustisch in ähnlichen Sphären abspielen und daher sehr feinfühlig miteinander korrespondieren. Die Tracks arbeiten sich stetig aus weit verzweigten Ambient-Landschaften hervor, die durch verspielten und weitreichenden Einsatz diverser Effektketten einen ausgeprägte, warme Dub-Stimmung bekommen und den zeitlosen Charakter direkt mit liefern. Sicherlich nicht der einfachste Sound zum entspannten Mixen, aber definitiv zum entspannten Hören, hier sollte man als dubtechaffiner Zeitgenosse auf jeden Fall zugreifen.

BUY ON BEATPORT

Emiliano Martini – Timeless Delusion (Proper Slap Limited)

9318445

So wirklich genau kann man den Sound der neuen Veröffentlichung von Emiliano Martini nicht einordnen, aber genau das macht es doch irgendwie besonders. “Timeless Delusion” kommt auf dem eigenen Label Proper Slap heraus und mischt gediegene Jack-House-Elemente mit klassischen Techno-Sounds und diversen kleinen Acid-Einlagen. “Gentle Lady” nährt sich von einer ähnlichen Symbiose, wirkt dabei jedoch noch einen kleinen Tick ruhiger, trotzdem aber dezent treibend und verspielt, nur die Vocals muss man halt mögen. Mein persönlicher Fav auf der EP ist definitiv “Whimsical Garden“, zeitlos epische Padlandschaften, reduzierte Basslinien und gediegene Percussions laden zum Träumen und Schweben ein, absolutes Must Have für jede chillige Afterhour!

BUY ON BEATPORT

Heiko Laux – K-Remixes Single Two (Kanzleramt)

8870698

Kanzleramt feiert den 20.Geburtstag und dem ein oder anderen wird das Label sicherlich auch noch etwas sagen, zumal es eine Zeit gab in der Kanzleramt in aller Ohren war und für innovative elektronische Musik stand. In den letzten Jahren musste ich das zumindest für meinen Teil etwas vermissen und zum Geburtstag dann noch einmal die guten alten Kamellen zu veröffentlichen macht dabei durchaus Sinn. Nachdem im ersten Paket u.a. “Subway” von Richard Bartz und “Palm Cove” von Offshore Funk durch den Remixwolf gedreht wurden, dürfen es im zweiten Teil nun die Klassiker vom Labelchef Heiko Laux höchst selbst dran glauben. “Hangin‘” wird gekonnt von STERAC (Steve Rachmad) verdreht, verzwirbelt und in eine treibendes Peaktime- Monster verwandelt. Dazu gibt es direkt noch eine zweite, schön elektronisch düstere Version. Rod widmet sich dann dem guten alten “Silent Bass” , einmal im detroitigen Fluffy-Gewandt, minimalistisch und mit seichten Flächen, und zum Zweiten dann quasi nochmal fast genauso, allerdings mit einem schön verspielten Syth-Bass im Vordergrund. Wem diese Tracks nichts sagen, sollte sich dringends mal nach den Originalen umhören, an den Remixen wird man so oder so seine Freude haben. (Na doch nicht so negativ wie es die ersten paar Sätzen haben vermuten lassen ;-)

BUY ON BEATPORT

Contra Beatport Feature #005 – Carl Cox – Intec50

9024848

Gerade eben schrie mich das große, stilisierte Auge von Carl Cox auf dem aktuellen Beatport-Flash-Unbedingt-Kaufen-Werbebanner an. Nun gut, vom Kollegen auch lange nichts mehr gehört, die paar alten Intec-Scheiben in meinem verstaubten Plattenkoffer waren meist auch nicht die Schlechtesten. Vom Artwork fällt einem direkt der so vielversprechende Satz “All Roads lead to the Dancefloor” (Alle Wege führen auf die Tanzfläche) entgegen, Interesse geweckt, klick und play. Beatport hat natürlich wieder die wichtigste Stelle im Track “Kommen Zusammen” (Zusammen Kommen wäre dann doch  zuviel gewesen) gefunden, schön akustisch verpixelt schiebt sich ein, wohl sehr aufwendig programmierter Synth in meine Gehörgänge, gepaart mit nervig schrägen Upliftern und einem high-end “Kommen Zusammen”-Vocal. Man sehnt sich förmlich nach dem Ende des Breaks, der kommt auch, jedoch nicht mit Ach und Krach. Die Kickdrum setzt ein, ich vermute zumindest mal das es eine sein soll, anscheind irgendwie den Sub vergessen, dafür sind die nervigen Töne weiterhin da. Ganz ehrlich, das geht mal gar nicht, besonders von unserem Schwergewicht hätte man doch wenigsten etwas mehr Druck, Verspieltheit oder Peaktime-Potential erwarten können, es muss ja nicht immer gleich Innovation sein. So ähnlich wird sich das Herr Cox vermutlich auch gedacht haben, denn im Gegensatz zu anderen beeindruckenden 1-Track-Veröffentlichungen hat er sich zur Sicherheit noch einen Remixer ins Boot geholt. Joseph Capriati powert das Original in eine angenehm treibende Stimmung, mit leicht düsterem Charakter. Sicherlich auch nicht der Oberhit der kommenden Saison, aber zumindest der notwendige Wermutstropfen. Das schöne ist natürlich, dass sich das Ganze schon allein wegen des Namens “Carl Cox” verkaufen wird, wozu sich also noch Mühe geben? Viel Spass beim Tanzen!

BUY ON BEATPORT

 

Sound Preservation Agency – A Sense of Freedom (Pantamuzik)

9076966

A Sense of Freedom” nennt sich die zweite Veröffentlichung von Alex Mota aka Sound Preservation Agency auf Pantamuzik und der erste Titel “First Rule” bringt schon die wohl wichtigste Regel um gute durchs Leben zu kommen. “Erst muss man sich selbst lieben, bevor man jemand anderen lieben kann” , so haucht einem die soulig tiefe Frauenstimme ins Gewissen, untermalt mit groovigen Rhythmen und pregnanten Dub-Chords. “Attachement” wirkt da schon fast harmlos, dafür aber wunderbar chillig und weit gefächert, wird auch hier eine sanfte Frauenstimme über die weiten Flächen getragen. “Breakthrough” mischt dann minimalen Technosound mit leicht verzerrtem Charakter und gediegenen Pianoklängen. Sehr schöne Sounds mit ausgeprägter Afterhour-Qualität.

BUY ON BEATPORT

The Analog Roland Orchestra – Pattern 3/4 (Rotary Cocktail)

142202b

Lange erwartet, nach den ersten zwei Live-Takes gibt es nun endlich auch Pattern Three und Four. Hinter dem Analog Roland Orchestra (TARO) verbigt sich der Berliner Michal Matlak, quasi eine One-Man-Band die den eigenen Sound ausschließlich aus diversen Klassikern der Synth- und Drummachine-Geschichte generiert. Wenn es hier “Live” heist, dann ist auch wirklich live angesagt und nicht nur der Name des evtl. auf einem Rechner installierten Programms gemeint. So nun auch die beiden neuen Stücke die an gute alte Chicago-House-Zeiten erinnern und gepflegt in die Beine grooven. Beide Tracks wurden direkt als Live-Jam aufgenommen und bringen somit ein essentielles Live-Gefühl mit sich, basierend auf 707, 101, Juno 6 und schöne Flächen direkt aus dem Alpha Juno 1. Im Grunde braucht man dazu nicht all zuviel sagen, man sollte es sowohl selbst hören wie auch sehen! Das Vinyl gibt es bereits im Presale, die offizielle Veröffentlichung auf Rotary Cocktail wird Ende März 2014 sein.

PREORDER ON DEEJAY.DE

TARO ON THE WEB

FEATURED ALBUM

Heiko Laux – Fernweh (Kanzleramt)

Heiko Laux – Fernweh (Kanzleramt)

FEATURED DUB TECHNO

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

FEATURED TECHNO

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

RANDOM FEATURE

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins