Posts Tagged ‘ industrial

Expander & Thinkfreak – The End of the World (Soniculture)

SONICULTURE011_The_end_of_the_world_CoverArtworkWeb

Grundsätzlich dachte ich das Thema Weltuntergang sei vom Tisch, nicht so für Expaner & Thinkfreak, die es auf ihrem Label Soniculture nochmals aufgreifen. Die Thematik ansich ist bei dem Sound egal, denn der hat es in sich. “Apocalypse” schiebt mit gefilterter Kick düster in die Beine und spult durch den subtil verdrehten Synth auch direkt ins Gehirn, das dürfte daher auf der Tanzfläche allein mit Strobo und Nebel am besten funktionieren. “Eschatology” geht da schon etwas fröhlicher zur Sache, drück aber nicht minder im Gesicht und greift dabei den aktuellen Dub-Tech-Vibe mittels liquider Synth-Chords auf. Zum guten Schluss mach “The World to come” noch einen Abstecher ins Offbeat-Metier, dunkel, bedrohlich und mit passend diabolischer Stimme die nebenbei erzählt was sie so von der Ganzen sache hält. Im Grunde alles nichts Neues, aber definitiv funktional, es darf getanzt werden.

FIND ON BEATPORT

SONICULTURE ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Owen Sands – The Source (Ill Bomb Records)

6572557

Es drückt im Gesicht und das nicht zu wenig, Owen Sands geht mit The Source den leicht synthetisch warmen Weg des Techno, wozu der volumige Subbass natürlich den Grundstein legt. Treibend vorwärts, mit einigen Up & Down Sythies und reduzierten Percussions, nichts besonders Neues, aber durchaus nützlich. Billy Johnston & Gennaro Mastrantonio sind etwas dunkler und durch diverse Filter auch irgendwie trockener unterwegs, dazu eine leicht verspulte Bassline und ein paar industrielle Töne die leicht krankhaft wirken, gefällt! Der Justin Kase Remix wirkt dann schon wieder etwas klarer und driftet fast schon in fröhlich groovenden Techhouse ab. „Tunneler“ erinnert mich dann so an den typischen Synth-Techno Anfang 2000, immer schön das Release hoch und wieder runter, haben schon zu viele Leute viel besser gemacht, sorry. Justin Schumacher bekommt die Kurve in seinem Remix dann noch und baut nen schön verschuffelten Technotrack mit interessanten FX-Spielereien und einer ordentlichen Portion Fallback-Groove nach dem Break.

FIND ON BEATPORT

OWEN SANDS ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Johannes Teichmann – Your Fight (AcidTube Records)

JohannesTeichmann_YourFight

Johannes Teichmann ist ein ruhiger und aufgeschlossener DJ und Produzent, der zwar schon seit den 90er Jahren aktiv ist, aber dennoch gern geheimnisvoll bleibt und nicht allzu viel von sich selbst Preis gibt. Was aber fest steht, ist der Fakt, dass seine Musik weniger ruhig ist – Acid-Techno at its best! Schon vor 20 Jahren zog er im DJ-Team Krüger & Teichmann durch Deutschlands Clubs und begeisterte (vor allem im Osten des Landes) die Massen zu zirpenden 303-Sounds und harten Beats. Nun folgt das neue Album „Your Fight“ auf AcidTube Records.

Nach einem sphärischen Intro folgt gleich die erste Techno-Bombe „Closed Eye Dancer“, welche sich an alle Tänzer richtet, die bei geschlossenen Augen alles um sich herum vergessen. Mit „Selfcontroled Energy“ folgt ein weiteres kompromissloses Stück Techno, das vor allem durch seine schroffen Beats und diverse Hihat-Gewitter erstrahlt. Langsam aufbauend und sich zu einem Industrial-Track entwickelnd, so ist „Can’t Stop My Dissolution“ wohl einer der experimentierfreudigsten Tracks des Albums. Während „No Statement“ einen Spagat zwischen modernem Techno, 90s-Wonky-Style und Computerspiel-Musik wagt, tritt Johannes Teichmann bei „Nervous Symmetry“ das Gaspedal noch mal richtig durch und haut eine weitere Bombe raus, die zeigt, wie viel Energie man aus kleinen Maschinen doch so rausholen kann. Acid pur gibt es auch bei „Smileys Flying Round My Head“ – dieser Track ist quasi Johannes’ persönliche Hommage an seinen favorisierten Musikstil. Downgepitchten Hardcore mit jeder Menge FX- und Noise-Sounds ballern dem Hörer bei „Fog“ um die Ohren, während mit „Acid Attack“ noch eine Zusammenfassung des gesamten Albums geliefert wird – hart, schnell, schrill und experimentell.

Mit „Your Fight“ wird also deutlich, dass Johannes Teichmann ein sehr facettenreicher Mensch ist, der diese Eigenschaft auch auf seine Musik überträgt. Beeinflusst von Band- und Film-Musik ist sein neues Album mal laut und hart und immer düster, geheimnisvoll und experimentell. Ein Werk, welches aber auch seine persönliche Interpretation von musikalischem Expressionismus deutlich macht.

VERÖFFENTLICHUNG: 18. April 2013

ACID TUBE ON FACEBOOK

Patrick Bateman – OXO (Affin)

6469857

Es ist doch eher selten, dass TicTacToe Labelhead Patrick Bateman auf einem anderen Label als seinem Eigenem veröffentlich, die Ausnahme macht er diesmal für Affin, und hier lohnt es sich definitiv reinzuhören. Basierend auf einem Sample-Paket von Mattias Fridell begibt sich Patrick mit drei Tracks in verauscht, deepe Technogefilde mit einer ordentlichen Portion Dub und Filterspielereien die ausgiebiges Tanzpotential liefern. Sehr interessant hierbei finde ich „Oxo2“ der in reduzierten Dub-Techno mündet und eine komplexe Soundlandschaft aufbaut die mit diversen Shuffle-Effekten durchzogen ist. Im Woo York Remix wird es dann noch einen Tick straighter mit leichten Detroit-Touch und monotonem Hypno-Charme. Erstklassiges Dub-Tech Release, bei dem gerade Liebhaber ihre Freude haben werden.

FIND ON BEATPORT

PATRICK BATEMAN ON FACEBOOK

AFFIN ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Notfromearth – The First Contact (Prologue)

6922098

Mit der neuen Notfromearth geht es auf Prologue diesmal sehr cineastisch und experimental zur Sache, und genau dafür steht das Project als solches auch. “The Shift Experience” startet dahin gehend auch direkt mit einer düsteren und weit verzweigten Soundlandschaft, die man wohl problemlos in diveresen Endzeitfilmen verbauen könnte. Ähnlich geartet dann “The Fall on Earth” , wie auch “The First Contact” selbst, wobei dieser dann fast schon lieblich wirkt und perfekt zum Abspann passen würde. Das war im Grunde der Teil für die Open-Minded-People, aber auch der eher typische Prologue Sound kommt nicht zu kurz, im Besonderen “The Human Core” treibt hier schön dunkel über die Tanzfläche und versprüht einen leicht psychotischen Charme. In der Summe sicher kein Über-Release und für den ein oder anderen gewöhnungsbedürftig, dafür definitiv mal etwas anderes im ach so tristen Einheistbrei.

FIND ON BEATPORT

PROLOGUE ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


M. Weber – Belsebub (Bigger Deer)

6471957

Ja die Briten fischen wieder in deutschen Gewässern, was ja im Dub-Techno-Bereich durchaus Sinn macht, und hier wurde der Freiburger Newcomer Manu M. Weber an Land gezogen, es hat sich definitiv gelohnt. Es gibt insgesamt 3 Tracks feinsten State of the Art Technos auf die Ohren, natürlich wie angekündigt mit einer ordentlichen Portion knackiger Dub-Chords im LoFi-Stil, so wie es sich gehört. Genau das richtige Material für düstere Morgenstunden im Club, einzig das Vocal in „Belsebub“ ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber dafür werden ja noch die beiden Remixe gereicht, die glücklicher Wiese gänzlich darauf verzichten, stilistisch aber vollkommen ins Programm passen. In der Summe sehr solides und aussagekräftiges Release an dem man nur schwer vorbei kommt wenn man sich in den dunklen Ecken des Dub-Technos wohl fühlt, von daher sicherlich ein neuer Künstler den es zu beobachten lohnt.

FIND ON BEATPORT

M. WEBER ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Dubit – Surfing This EP (Hidden Recordings)

026HRMit der “Surfing This EP” begeht der Berliner Dubit sein Debüt auf Hidden Recordings und stellt direkt seine Wandelbarkeit im elektronischen Sounddesign unter Beweis, nur um das schonmal vorweg zu nehmen. Insgesamt erwarten einen hier 4 Tracks und 2 Remixe die sich diverser technoider Stilmittel bedienen, dabei aber im den Dancefloor im akustischen Fadenkreuz behalten. “Ritestati” geht dabei eher den industriellen Weg und wird im Jason Fernandes Remix nochmal eine Etage düsterer gelegt. “Wiping Surf Trick” und “Hot Dog No Hot Dog” grooven dann schön dunkel verschuffelt durch die Gegend, wobei Letzterer definitiv durch die leiernd diabolischen Vocals im Gedächtnis bleibt. “An Eye to the Past, Hands to the Future” legt dann sogar nochmal einen leicht abstrakten Techhouse-Groove hin und wird zum guten Schluss von Jubilee durch einen feinen Dub-Remix nochmal angenehm aufgehellt, mein persönlicher Fav auf der EP.  Sehr abwechslungsreiches Release bei dem sicher jeder seine Freude haben wird.

FIND ON BEATPORT

DUBIT ON FACEBOOK

HIDDEN RECORDINGS ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


DJ Hi-Shock – Divine Intervention EP (Planet Rhythm)

PRRUKDIG005Nach den letzten Massen an Advanced Human Releases freu ich mich doch sehr, dass Herr Nielsen mal wieder Material als DJ Hi-Shock auf den Markt schmeißt, das dazu noch auf Planet Rhythm, da kann nicht mehr viel schief gehen. Es gibt Big-Room-Techno vom Feinsten, dabei schiebt sich “Divine Intervention” unaufhaltsam und brachial auf die Tanzfläche, mittels wuchtig, hallendem Kick und massiver Bassline, noch ein paar reduzierte Percussions und subtile Breaks, mehr braucht man eigentlich auch nicht. “Quantum Intervention” hingegen lässt die Parallelen zu den Advanced Human Tracks eindeutig erkennen, etwas langsamer im Beat und fleißig gefilterte Dub-Chords paaren sich mit technoiden Elementen. “Morph” drückt dann wieder gewaltig im industriellen Stil und wirkt trotzdem irgendwie warm und wohlig mit dezenten Off-Beats und düsterem Synth-Pads, treibender Hypno-Sound wie gemacht für dunkle Clubs, viel Nebel und Strobo!

 

FIND ON BEATPORT

DJ HI-SHOCK ON FACEBOOK

PLANET RHYTHM ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


 

Emanuele Millozzi – Black Heart

Es rappelt im Karton den auf !Organism geht es gewohnt vorwärts, diesmal mit dem Italiener Emanuele Millozzi der mit “Black Heart” kräftig auf die Tube drückt. Rollende Basslandschaften gepaart mit zackigen Percussions die auf einer schönen dunklen Drohne daher kommen schrauben sich energetisch in die Ohrmuscheln. Zum Remix von Octave brauch man eigentlich nicht viel sagen außer “This man can do no wrong!” , trocken düster und kraftvoll werden hier die Industrie-Maschinen angestellt. “Boost” entgegen dem Namen verliert doch ein wenig an Druck im Vergleich, gerade die sich ziehenden uplifting Elemente gibt es zu Hauf bereits in genügend anderen Produktionen, etwas mehr Uniqueness wäre da doch wünschenswert. “Over the Real” hat dann wieder die nötige Eigenständigkeit, verpeilt, verspult und zum Teil leicht psychotisch, genau der richtig kranke Sound für eine verplante Afterhour.

FIND ON BEATPORT

EMANUELE MILLOZZI ON FACEBOOK

!ORGANISM ON FACEBOOK

Add This Player


 

Silvision – ETO EP

Beim neuem Release von Silvision ist fraglich ob schon etwas kaputt ist, oder ob noch etwas kaputt geht, persönlich tendiere ich zu Letzterem und ich gehe mal davon aus es wird mein Subwoofer sein. “G7a” schiebt sich hier kompromisslos vorwärts, getragen von knochentrockenen Kickdrums und einem aggressiv wirkenden Synth der stetig an Intensität zunimmt, optimales Peaktime-Material. “G7e” ist da schon etwas subtiler zu Gange, mit bauchiger Kickdrum und einer Menge metallischer Elemente wirkt es teils schon fast ein wenig zu loopig, aber dafür gibt es ja Remixe. ad.lib packt dabei seine typisch weichen und trotzdem knackigen Kickdrums mit diversen Offbeats aus und treibt den Hörer dann durch eine alte, rostige Industriehalle. Chris Page scheppert dann abschließend gepflegt wuchtig auf die Tanzfläche und bedient sich alt bewährter technoider Elemente, nicht zwingend innovativ aber mit Sicherheit wirkungsvoll.

FIND ON BEATPORT

SILVISION ON FACEBOOK

KAPUTT ON FACEBOOK

 


 

Developer – Truncate – Stanislav Tolkachev – EIGHT (Modularz)

Auf Modularz werden diesmal alle Register gezogen was industriellen, dunklen State of the Art Techno anbelangt. Developer, Truncate (Audio Injection) und Stanislav Tolkachev liefern die bösen Originale und Jonas Kopp, Shifted sowie Markus Suckut die passend bösen Remixe dazu. Spätestens nach dieser Aufzählung sollte man eigentlich wissen was abgeht, knochentrockener Techno der kompromisslos in die Beine fährt und jedem ein fieses Grinsen abringen wird. Absoluter Burner hier ist Truncates “Diffraction” der durch minimalen Einsatz der einzelnen Chord-Element die maximale Gänsehaut erzeugt und den man direkt mit den Remixen zu einem ausgiebigen Erlebnis kombinieren sollte. Ebenfalls immer wieder geil Stanislav Tolkachev mit “Building Peaks” , der typisch kranke Sound halt, den man, wenn man ihn den mag, lieben wird. Auch die Developer Tracks halten hier was Sie versprechen und gerade den Shifted Remix wird man wohl bei jeder Peaktime vorbehaltlos einsetzen können. Absolut puristisches Release das man haben sollte, erscheint in zwei Teilen als Vinyl und digital.

FIND ON BEATPORT

MODULARZ ON FACEBOOK

 

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player

 

Oscar Mulero – Black Propaganda (WarmUp Rec – Album Release)

Oscar Mulero beweist mit seinem neuen Album “Black Propaganda” erneut wer Herr im Ring ist wenn es um düsteren Techno geht. Insgesamt 9 Tracks erwarten einen auf diesem Release, wobei “The Dirt” und “Black Propaganda” selbst als Ambient-Soundscape Intro bzw. Outro fungieren und alles dazwischen mit einem hohen Maß an Energie in die richtige Form gepresst wurde. Jeden Track einzeln zu analysieren wäre hier viel zu komplex und zu Teilen sicherlich fast unmöglich, doch ein paar passende Adjektive kann man in der Summe hier schon aufzählen: dunkel, düster, metallisch, industriell, beklemmend, erlösend, beängstigend, kompromisslos, verpeilt, krank bisweilen psychotisch, druckvoll, berauschend um nur ein paar zu nennen. Meine persönliche Empfehlung, man sollte sich die Zeit nehmen und das Gesamtkunstwerk an einem Stück hören um die tatsächliche Tiefe zu erfahren, und erst dann die einzelnen Tracks für den nächsten DJ-Mix nutzen, denn schlussendlich gehören sie da hin und werden wohl noch so einigen Feierleuten den Hintern versohlen.

FIND ON BEATPORT

OSCAR MULERO ON FACEBOOK

 

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player

 

Darling Farah – Body (Album – Civil Music)

Innerhalb von 3 Monaten hat der gebürtige Detroiter Darling Farah sein Debut-Album auf Civil Music zusammengeschraubt in dem es grundlegend sehr düster und experimentell, bisweilen auch industriell zugeht. Sehr viele rauchige und dunkle Soundlandschaften schieben sich auf Grund diverser Off-Beats ein wenig gewöhnungsbedürftig in die Ohren wie z.B. bei „North“ und „Forget It“. Etwas geradliniger geht es dann schon beim Titeltrack „Body“ zu, der es zudem auch mal über die 4 Minuten Laufzeit hinaus schafft. Es gibt gediegenen Dub-Tech Sound mit reduzierten Perkussionen und einem Hauch von Detroit, wie soll es auch anders sein.  „All Eyes“ und „Fortune Part II“ seien an der Stelle noch mal als herausragender deeper Techno erwähnt, deren Kauf sich für Liebhaber definitiv lohnen wird. In „Aaangel“ hingehen wird es dann sehr chillig mit Hang zum Ambient basierend auf einigen 303 Einlagen. In der Summe eine solide produziertes Album bei dem man sich kaum über fehlende Abwechslung beklagen kann, dafür könnte der ein oder andere Track durchaus etwas länger sein und mehr Charakter haben.

 FIND ON BEATPORT

CIVIL MUSIC ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player

 

Tone of Arc – Shaking the Sky (No.19)

 Tone of Arc schickt auf No.19 zwei sehr feine House-Tracks ins Rennen die sicherlich schnell den Weg auf die Tanzflächen finden werden. „Shaking the Sky“ geht eher in eine progressive Richtung mit Tendenzen zum Discohouse getragen von einer eingängig fordernden Bassline gespickt mit divers gehauchten Vocals, sehr funktional und wirkungsvoll. „No Pushers“ hingegen bedient den eher deepen Part und das wirklich sehr gut. Gediegene Soft-Pads, ein seicht wobbelnder Bass gepaart mit diversen Stimmchen die hier und da durch den Raum schweben. Die Organ-Melo zwischendurch bleibt zudem im Gedächtnis, nur die Synth-Eskapade im letzten Drittel mag nicht so ganz überzeugen.

FIND ON BEATPORT

TONE OF ARC ON FACEBOOK

 

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player

 

FEATURED ALBUM

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

FEATURED DUB TECHNO

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

FEATURED TECHNO

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

RANDOM FEATURE

TJ Kong & Modular K – End-Game EP (Poker Flat)

TJ Kong & Modular K – End-Game EP (Poker Flat)

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins