Posts Tagged ‘ acid

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Untitled-1

Mit “Disruption of the Mind” bringt der Münchner Matthias Springer sein erstes Konzept-Album auf seinem Label Diametral auf den Markt. Wie den meisten sicherlich bekannt sein dürfte, ist er in seiner Musik stilistisch sehr umtriebig, so spiegelt auch das Album diverse elektronische Genre von Dub Techno, über Tech- und Deephouse bis zu Downtempo in sehr facettenreich wider. Er selbst hat mit dem Album das für ihn private schwierige Jahr 2013 musikalisch verarbeitet wie auch aufgearbeitet, was man auch an den einzelnen Tracktiteln erkennen kann und beim Lauschen sicherlich auch nachempfinden wird, doch hört einfach selbst…

BUY DIGITAL & LTD CD ON BANDCAMP

Emiliano Martini – Timeless Delusion (Proper Slap Limited)

9318445

So wirklich genau kann man den Sound der neuen Veröffentlichung von Emiliano Martini nicht einordnen, aber genau das macht es doch irgendwie besonders. “Timeless Delusion” kommt auf dem eigenen Label Proper Slap heraus und mischt gediegene Jack-House-Elemente mit klassischen Techno-Sounds und diversen kleinen Acid-Einlagen. “Gentle Lady” nährt sich von einer ähnlichen Symbiose, wirkt dabei jedoch noch einen kleinen Tick ruhiger, trotzdem aber dezent treibend und verspielt, nur die Vocals muss man halt mögen. Mein persönlicher Fav auf der EP ist definitiv “Whimsical Garden“, zeitlos epische Padlandschaften, reduzierte Basslinien und gediegene Percussions laden zum Träumen und Schweben ein, absolutes Must Have für jede chillige Afterhour!

BUY ON BEATPORT

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

8913921

Naked Lunch präsentiert mit “Structures Vol.31” die nächste Inhouse-Compilation, die sich definitiv gewaschen hat. Es gibt facettenreichen Techno vom aller Feinsten. Von düster treibend, über dubbig minimalistisch bis zum electrolastigen Dancefloor-Killer ist alles dabei. Unter anderem findet ihr hier exklusive Tracks von Audiomotor, Dennis Slim, Strobetech, Heilo Bitnik und vielen mehr. Für jeden Peaktime-DJ ist hier was am Start, eine Compilation die man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte.

LISTEN & BUY ON BEATPORT

Tonreportcast #002 gemischt von Acoustic Resource

artworks-000070553488-asesgc-t500x500

In Zusammenarbeit mit dem online TV-Sender für technoide Klänge “electrosound.tv” haben wir für unseren zweiten Podcast einen der treibenden Köpfe hinter dem Projekt gewonnen, Acoustic Resource bietet in seiner wöchentlichen Show “Underground Basement” , seinem Namen entsprechend, eine Vielfalt aus dem breiten Spektrum des Techno, von dunkel düster, über tribalig treibend bis zu guten alten Klassikern und Retrosounds. Daneben treibt er als DJ sein Unwesen auch in diversen Clubs seiner Münchner Wahlheimat, wem das zu weit zum Fahren ist, einfach immer Dienstags ab 18 Uhr auf electrosound.tv einschalten, in Bild und Ton natürlich. Der Worte sind genug gewechselt, lassen wir die Musik sprechen.

Tonreportcast #001 gemischt von Markus Funke

Untitled-1

Jeder der etwas auf sich hält startet eine Podcast-Serie, das ist einfach State of the Art und von daher müssten wir grundsätzlich dagegen sein, diesmal jedoch springen wir einfach mal mit auf den Zug auf, zumal “Tonreportcast” einfach ein schönes Wortspiel ist. Vom Sound her kann im Grunde alles kommen was die elektronischen Spielwiesen so zu bieten haben, von daher werden wir unseren Gast-Künstlern auch keinerlei akustische Vorgaben machen. Die erste Episode beschert uns der Kölner Markus Funke, der sich durch seine Sector-Events und seine wöchentliche Sendung “Boombox” auf electrosound.tv einen Namen gemacht hat. Er wird euch in die abwechslungsreiche Welte des Techno entführen, was bei Ihm grundsätzlich nur mittels schwarzem Gold geschieht. Markus könnt ihr zudem am 07.02. im Kölner Artheater zum Sector#7 zusammen mit Kavaro B2B erleben. Also dann, viel Spass beim Hören!

MARKUS @ PLAY.FM

Anaxander – The John Red Hawk Project (Dame Music)

artworks-000050316759-fhgz44-original

Der Franzose Anaxander überrascht mit seinem neuen Release auf Dame Music und bringt frische Techhouse-Klänge schwingend auf diversen Oldschool-Synthies. “Leaving Illinois” beginnt dabei leicht verträumt und baut sich stetig mit dem Zugewinn neuer Percussions auf, um sich dann mit dem blubbernden Acid-Bass zu verbinden, sehr schöne verspielte und fast schon minimalistisch wirkende Nummer. Bei “Ways” wird sich im Grunde der gleichen Soundpalette bedient, wirkt aber durch Ausprägung und Arrangement der Bassline einen Tick aggressiver. Im Remix von Bloody Mary und Attan wird der Original Bass dann in den Vordergrung geschoben, die Kick dafür mit weniger Druck und garniert mit ein paar lethargischen Pads, irgendwie eine interessante Mischung aus Electro und Detroit, nicht zwingend massentauglich, aber hat definitiv was! Das Release gibt es ab 21.07.2013 im gut sortierten MP3-Handel.

 

Clemens Neufeld – Stroblight Acid / Acid Werk

artworks-000050425359-us9swo-t200x200

Im Grunde ist es nicht wirklich sinnvoll eine Veröffentlichung zur rezensieren oder zu bewerben, deren Releasedatum noch soweit in der Zukunft liegt, zumindest was digitale VÖs anbelangt. Bei Vinyl verhält sich das etwas anders, besonders wenn es das Potential hat wie eine Bombe einzuschlagen und es nur eine begrenzte Menge davon gibt, wer zuerst kommt spielt zuerst. Mit “Neufeld Records” macht der gleichnamige Österreicher Clemens Neufeld ein, vielleicht schon tot geglaubtes Genre wieder salonfähig, denn bisher war Acid nur noch als eine Art von Randnotiz in den Clubs zu spüren, nicht aber als Hauptakteur. Mit “Strobelight Acid” kommt nun die vierte Veröffentlichung auf Neufeld, die diesmal auch ganz ohne Remix-Support auskommt, und das zu Recht. Die einzigartige TB-303 wird hier in knarziger Art und Weise bis zum Exzess in die Mangel genommen und das auf jeglichen Ebenen von Bass bis Hookline, so gefällt das und schiebt ordentlich über die Tanzfläche. Einen Tick subtiler wirkt dann “Acid Werk“, drückt dabei aber nicht minder im Gesicht und bietet genug Freiraum für Gehirngulasch. In der Summe für mich persönlich die bisher stärkste Scheibe auf  “Neufeld” und dazu noch auf schwarzem Vinyl, was ja mitlerweile auch schon irgendwie Seltenheitswert hat.

PREORDER ON DECKS.DE

NEUFELD ON FACEBOOK

Johannes Teichmann – Your Fight (AcidTube Records)

JohannesTeichmann_YourFight

Johannes Teichmann ist ein ruhiger und aufgeschlossener DJ und Produzent, der zwar schon seit den 90er Jahren aktiv ist, aber dennoch gern geheimnisvoll bleibt und nicht allzu viel von sich selbst Preis gibt. Was aber fest steht, ist der Fakt, dass seine Musik weniger ruhig ist – Acid-Techno at its best! Schon vor 20 Jahren zog er im DJ-Team Krüger & Teichmann durch Deutschlands Clubs und begeisterte (vor allem im Osten des Landes) die Massen zu zirpenden 303-Sounds und harten Beats. Nun folgt das neue Album „Your Fight“ auf AcidTube Records.

Nach einem sphärischen Intro folgt gleich die erste Techno-Bombe „Closed Eye Dancer“, welche sich an alle Tänzer richtet, die bei geschlossenen Augen alles um sich herum vergessen. Mit „Selfcontroled Energy“ folgt ein weiteres kompromissloses Stück Techno, das vor allem durch seine schroffen Beats und diverse Hihat-Gewitter erstrahlt. Langsam aufbauend und sich zu einem Industrial-Track entwickelnd, so ist „Can’t Stop My Dissolution“ wohl einer der experimentierfreudigsten Tracks des Albums. Während „No Statement“ einen Spagat zwischen modernem Techno, 90s-Wonky-Style und Computerspiel-Musik wagt, tritt Johannes Teichmann bei „Nervous Symmetry“ das Gaspedal noch mal richtig durch und haut eine weitere Bombe raus, die zeigt, wie viel Energie man aus kleinen Maschinen doch so rausholen kann. Acid pur gibt es auch bei „Smileys Flying Round My Head“ – dieser Track ist quasi Johannes’ persönliche Hommage an seinen favorisierten Musikstil. Downgepitchten Hardcore mit jeder Menge FX- und Noise-Sounds ballern dem Hörer bei „Fog“ um die Ohren, während mit „Acid Attack“ noch eine Zusammenfassung des gesamten Albums geliefert wird – hart, schnell, schrill und experimentell.

Mit „Your Fight“ wird also deutlich, dass Johannes Teichmann ein sehr facettenreicher Mensch ist, der diese Eigenschaft auch auf seine Musik überträgt. Beeinflusst von Band- und Film-Musik ist sein neues Album mal laut und hart und immer düster, geheimnisvoll und experimentell. Ein Werk, welches aber auch seine persönliche Interpretation von musikalischem Expressionismus deutlich macht.

VERÖFFENTLICHUNG: 18. April 2013

ACID TUBE ON FACEBOOK

Shifted – Razors EP (Mote Evolver)

6333576

Es knarzt und kracht direkt wenn man “Razors“ in den Player schiebt, gedrungen und subtil aggressiv schiebt sich die trockene Kick und die Lofi-Bassline ins Gehirn, wobei der wirkliche Aha-Effekt doch irgendwie fehlt. „Over“ wirkt da schon etwas grooviger und mittels diverser Hall und Delay-Effekte auf den metallischen Synths wesentlich abwechslungsreicher. „Bloodless“ indess fördert den guten alten Sound zu Tage und schraubt sich mit dem schranzigen Basisloop gepflegt in die Gehörgänge, wenn man es nicht besser wüsste könnte man hier auch auf eine der ersten Fine Audio Recordings tippen, mein persönlicher Fav auf der EP. „Trouble“ geht dann nochmal etwas in die deepere Techno-Richtung mit wobbelnder Bassline und einem Mono-Synth der sich stetig im Track auf und ab bewegt, klingt aber leider irgendwie etwas unsauber. Bodenständiger Technosound, dem es am Ende aber an Charakter und Überzeugungskraft fehlt.

FIND ON BEATPORT

SHIFTED ON FACEBOOK

Monya – Somatics (Berlin Consumer Records)

117511b

Protect your Brain, BCR goes Vinyl, und mit Monya konnte man den Start wohl kaum besser wählen, denn es scheppert gewaltig, definitiv nichts für schwache Nerven. Hardcore-Sounds gepaart mit psychotischen Ambient-Drones öffnen die Tür in eine wirklich kranke Seele. Wer jetzt noch leben sollte wird direkt von Steve Stoll in die Mangel genommen, der nicht gerade zimperlich mit seinen Hörern umgeht, brachialer Loop-Sound at its best! Mit Bas Mooy nimmt de Akustik-Tortour auch kein Ende, gestörter industrieller Techno-Sound den man bei NDW-Freunden gezielt als Folterwerkzeug einsetzen könnte. Mit Joseph McGeechan wird es zum Schluss dann noch gebrochen abstrakt aber nicht minder krank, wer seinen Feierfreunden also keine Gnade gewähren möchte ist hier genau richtig, der Sound nagelt einen förmlich auf dem Dancefloor fest!

ad.lib & Silvision – Redout (Gynoid Audio Ltd.)

115692

Mit einem leuchten grünen Vinyl ist die neue Gynoid Audio nicht nur einen Hinhörer wert, sondern sicher auch ein ordentlicher Blickfang auf dem Plattenteller. ad.lib & Silvision haben zu letzt schon auf Joachim Spieths Label Affin ordentlich gerockt und setzen nun auf dem australischen Label Gynoid Audio noch einen drauf. „Redout“ kracht dabei brachial in die industrielle Technoschiene und lässt mit dem subtil böse wirkenden Bass sicher keinen Stein auf dem anderen. Im Ascion Remix geht es nicht weniger industriell zu Sache, man fühlt sich irgendwie in eine den 20er Jahren entsprungene Maschinenfabrik versetzt in der man Löcher in Metallplatten stampft, kompromisslos funktional und knochentrocken wird hier auf die Tanzfläche eingehämmert.

AD.LIB ON FACBOOK

SILVISION ON FACEBOOK

Frau Anke – Fighter Queen (Dark Net)

6486094

Das neueste Release auf dem australischen Label DarkNet kommt diesmal aus Deutschland und zwar von Frau Anke, und die Kampf-Braut lässt mit “Fighter Queen” ordentlichen Hausfrauen-Techno vom Stapel. Solide stampfender leicht industriell wirkender BigRoom-Sound der sich problemlos in jegliches Peaktime-Set einfügen wird. “Won” hingegen bringt einen gewissen Rave-Touch mit sich, aber es könnte wohl auch ein Bohrer beim Zahnarzt sein,  zum Glück muss man das Gefühl hier ab nur in die von sich weg fliegenden Beine transportieren. An der Remixfront tummelt sich dann was Rang und Namen hate, Kai Randy Michel schraubt sich ordentlich trocken in die Gehirnwindungen, während Brian Burger fast schon minimalistisch in den Acid-Bereich mittels subtiler Sägezahnbassline abtaucht, es dann aber nochmal ordentlich krachen lässt. Den Abschluss macht Bitterstrom, mit dem für meinen Teil feinsten Track, schön düster schiebender Psycho-Techno, genau das Richtige um das Feiervolk platt zu machen. Top Notch!

FIND ON BEATPORT

FRAU ANKE ON FACEBOOK

DARKNET ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Neufeld Records – 3(03) x Free Downloads!!!

Untitled-1

Um Clemens Neufeld vorzustellen bedarf es grundsätzlich keiner großen Worte, zudem würde es der Vollständigkeit halber auch den Rahmen sprengen, daher gehen wir direkt ins Eingemachte. Nach den wohl allerseits bekannten Labels “FÖN” und “Giant Wheel” folgt nun das dritte Label, welches sich direkt den Namen “Neufeld” zu Eigen macht. Vom Sound her gehts es, Gott lob, direkt auf die Acid-Schiene, und ganz ehrlich der Sound fehlt zur Zeit einfach definitiv. Fleißiges 303-Geschraube mit Oldschool-Charme im neuen Technogewand steht auf der akustischen Speisekarte, so muss das sein. Die ersten zwei Vinyl-Scheibchen sind bereits auf dem Markt und erfreuen sich wachsender Beliebtheit, wobei das Original jeweils von Clemens selbst kommt und das Ganze dan mit jeweils drei Remixen von u.a. Gabeen, Paul Birken und Mark Hawkins bestückt wird. Das dritte Exemplar ist bereits auf der Startrampe, hier gesellen sich dann G-Man und Angel Alanis zu den Remixern, natürlich immer auf schwarzem Gold, und für die die es nicht besser wissen natürlich auch digital ;-) … zur Feier des Tages und sicherlich für alle beteiligten die beste Lösung in Sachen Promotion, ein paar Tracks FOR FREE zur Verfügung stellen. Dafür gibt es eine weitere Ausführung von “Acid Is” von Clemens selbst und zwei neue Interpretationen von “Sawtooth Grinder” , dem sich Sebastian Bayne angenommen hat …. es lohnt sich, reinhören, downloaden, teilen … viel Spass!

NEUFELD ON DECKS.DE

NEUFELD ON BEATPORT

NEUFELD ON FACEBOOK

Alan Fitzpatrick – 9 Hours Later – M.Suckut Redefinitions (8 Sided Dice)

6349605Alan Fitzpatricks Label 8 Sided Dice etabliert sich kontinuierlich zu einem der wichtigsten Techno-Labels der aktuellen Zeit, so wird das erste Release “9 Hours Later” von 2008 nun durch die Remix-Maschinerie gejagt. Den Anfang macht kein geringer als Markus Suckut mit seinen „Redefinitions“ zum Original. Es geht gewohnt trocken mit typisch stumpf scheppernder Kickdrum voran, dazu ein reduziertes Perkussions-Gerüst mit Detroit-Anleihen und einem subtilen Bass der gemächlich durch die Gegend wobbelt. Hier und da noch ein paar ausgewählt platzierte Reverb-Effekte und fertig ist ein feiner Dancefloor-Schieber. Die zweite Redefinition wirkt da im Grunde schon wesentlich wärmer und verspielter, allein schon durch die volumige Kickdrum. Auch hier werden Hihat und Snare wieder sehr reduziert eingesetzt und im Ping-Pong mit diversen anderen Percussions und Effekten durch den gesamten Track geschleift, Suckut Sound halt, very useful tools!

FIND ON FACEBOOK

ALAN FITZPATRICK ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Hanfry Martinez – Distraction Way EP (La vie en Rose)

6113384Disco 90“ ist mal ne feine Geschichte, wenn man leicht krank verspulten Acid-House-Sound mag, und das tu ich wohl sehr. Der Track grooved locker flockig vor sich hin, gespickt mit einer Menge an seltsamen Tönen zu denen man ganz ordentlich ein paar lustige Faxen auf der Tanzfläche abliefern kann. „Sunday Gathering“ ist dann in Koop mit Terence Terry entstanden und bringt dabei einen schön minimalen House-Sound auf den Plattenteller, reduzierte Beats und ein eingängiger Groove versprühen eine subtile Deepness die von der lasziven Frauenstimme im Hintergrund nahezu perfektioniert wird. Der Dyed Soundorom Remix im Gegenzug ist dann leider etwas zu monoton geworden, hier fehlt entweder der richtige Groove oder eben die notwendige Abwechslung, doch dafür gibt es ja noch den Digi-Bonus, denn „Hanfry Scan“ schiebt dann noch mal gepflegt über die Acid-House-Tanzflächen und bringt den Hypno-Faktor mit den man in besagtem Remix leider vergeblich suchte, definitiv ein feines Gesamtpaket!

FIND ON BEATPORT
HANFRY MARTINEZ ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Boris Dlugosch – Knalldrang (Poker Flat)

6323310Wer hätte gedacht, dass von Boris Dlugosch mal so ein Acid-Brett kommt? Für mein Empfinden ist der Track vom Gesamttempo her ein wenig zu langsam, auf der anderen Seite kommt, kommt das der Acid-Bassline aber zu gute, da diese bei angezogenderem Tempo vielleicht nervig sein kann. So ist sie dann doch recht smooth. Auch Nico Lahs mag diese Acid-Bassline so sehr, dass er sie nahezu unverändert in seinem Remix als Hauptthema verwendet, ähnlich wie The Sneekers, die dem gesamten Mix einen starken berliner Electroclash-Touch verleihen. Auch In Filgranti haben sich der eingängigen Acid-Sounds angenommen und auf ihre Art und Weise interpretiert, nur haben sie die Frequenzen eher im tiefen Bereich gelassen, statt in die hohen fiebenden Töne abzudriften. Und dann hat Boris noch den Track „Sweet Talk“ mit auf die EP gepackt, auch mit kleinem Acid-Bass, wenn auch die ganze Nummer eher housig daher kommt. Acid-Freunde wird’s freuen!

FIND ON BEATPORT
BORIS DLUGOSCH ON FACEBOOK
POKER FLAT ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Liss C. – LR6 (LC Series)

LC01Nach nun einigen einschlägigen Veröffentlichung des Wahl-Berliners Liss Casaro aka Liss C. auf Labels wie Elektrax, Refluxed oder Cromosom, bringt er sein eigenes kleines Label “LC-Series” an den Start und tummelt sich dort mit diversen Künstlern aus der näheren akustischen Umgebung. So gibt es nun auch das erste Vinyl namens “LR6” , erstmal etwas unspektakulär aber das bügelt der Sound gnadenlos glatt, denn es geht im gewohnt trockenem Techno-Stil mit ordentlich Hall direkt auf die Tanzfläche, und da wird erstmal ordentlich gestampft. Nicht minder kompromisslos wirkt dabei der Remix von Attemporal, der zudem noch leichte Acid-Tendenzen aufweist. Die B-Seite wirkt mit “AA+” wesentlich wärmer, hier fliegen direkt mal ein paar spacige Synthies durch die Gehörgänge, inklusive verzerrt, kranker Bassline die sich schräg in den Vordergrund drängt, das drückt einem direkt ein fieses Grinsen ins Gesicht. Ms. Sunshine durchzieht ihren Remix dann noch mit einem feinem Detroit-Charakter, etwas mehr Groove und schön gefilterten Chords, Gute-Laune-Techno der alten Schule.

LISS C. ON BEATPORT

LISS C. ON FACEBOOK

 

Basic Implant – Favor.02 (favor.)

6439914Ach freu ich mich, dass Basic Implant wieder belebt wurde, nun in Koop von Sven Dedek und Electric Envoy. Es geht mit „Bam Bam“ auch direkt kompromisslos industriell zur Sache. Schiebender Loop-Sound mit ordentlich verzerrter Kick und Bassline dreht es einem ordentlich die Grütze ausm Kopf. „Loopazoid“ geht dann etwas trockener ans Werk, mit leichten Acid-Anleihen, hart aber trotzdem irgendwie groovig, so wie man ältere BI-Produktionen auch noch im Kopf hat, das gefällt mir sehr! Bei „Gravitation“ kracht es dann noch mal ordentlich, schöner knarzig böser Sound, distortion, frequenz-shiften und monumentales Vocal gieren förmlich nach Nebel und Stroboskop. Im Mathias Bradler Remix wird es dann noch mal etwas flüssiger im Sound und eher dem aktuellen „Dark-Techno“-Stil angepasst, auch eine sehr feine Nummer, doch das Original rockt für meinen Teil einfach mehr, Basic Implant is back!

FIND ON BEATPORT

BASIC IMPLANT ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Maceo Plex – Space Junk EP (Ellum Audio)

ELL009Bei Maceos neuestem Werk geht es gewohnt subtil groovig zu, gerade was den Unterbau von “Filthy Mama” anbelangt. Knarzige Basslines die sich ineinander schieben stehen hier im Vordergrund und bringen eine ordentliche Portion Funk mit, dazu gibt es noch eine Menge an kleinen Synth-Effekten und ein einprägsames Vocal, was man nicht zwingend mögen muss, das aber zumindest für die Wiedererkennung sorgt. „Stimulation“ geht von vornherein mit etwas geradlinigerem, technoidem Charakter in die Bahn und schraubt sich stetig in eine höhere akustische Komplexität, nicht zu letzt durch die Padlandschaft die sich langsam in den Track einarbeitet und ein ganz neues Gefühl von Raum und Zeit versprüht. Hier geht es richtig episch elektronisch zur Sache, feinster, leicht trance-lastiger, Hypnosound.

 

FIND ON BEATPORT

MACEO ON FACEBOOK

 

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Unbroken Dub – Checkpoint EP

Ein frischer Dub-Techno-Wind weht um die Ecke und der kommt diesmal aus Sibirien. Unbroken Dub ist in einschlägigen Kreisen durch seine bisherigen Releases auf RAWAX bekannt und gibt nun auf dem renomierten Label Delsin sein Debut. 3 Tracks erwarten den Hörer auf der Checkpoit EP, die so gleich und doch unterschiedlicher kaum sein könnten. “I want to make this louder” könnte treffender kaum sein, denn hier gibt es feinste Dub-Ambient-Flächen die durch diverse Filterspielereien geschoben werden und in einenen zeitlos schwebend Detroit-Track münden. “Det Special” hingegen wirkt wesentlich abstrakter und experimenteller, doch auch hier ist die Affinität zu den diversen Dub und Noise-Elementen deutlich erkennbar. “Insane” macht den Abschluss und wirkt auf den ersten Ton vielleicht etwas konfus, aber das rechtfertigt allein schon der Name. Bei genauerem Hinhören merkt man jedoch die Detailverliebtheit, die hier durch hochtönige Acidspielerein mittels 303 nahezu exzessiv ausgelebt wird. Sehr schönes Release für Liebhaber und für Alle die ihren musikalischen Horizont erweitern wollen.

FIND ON BEATPORT

UNBROKEN DUB ON FACEBOOK

DELSIN ON FACEBOOK

Get These Tracks


 

FEATURED ALBUM

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

FEATURED DUB TECHNO

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

FEATURED TECHNO

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

RANDOM FEATURE

Cobblestone Jazz – Before This (Wagon Repair)

Cobblestone Jazz – Before This (Wagon Repair)

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins