Author Archive

Ziel100 – Edith EP (Sophisticated Retreats)

7392480

Matthias Gustke aka Ziel100 ist schon seit Anfang an fest in der „Frankfurter Szene“ verankert. Nicht zuletzt durch seine Remixe für u.a. The Horrorist oder Gloria Gaynor, aber auch für seine euphorischen DJ-Sets bekannt, ist Ziel 100 noch immer ein Künstler, dem eigentlich mehr Anerkennung gebührt, als er aktuell erfährt. Das kann sich mit seiner neuen EP „Edith“ nun aber ändern.

Deepe Flächen, die sich mit diversen Tribal-Sounds aufbauen, um einen Tech-House-Track zu schaffen, der sich eben genau durch diese Percussions in einen Sommer-Open-Air-Track verwandelt – das it „Edith“. An sich wirklich ein cooler Sound, wenn auch wenig innovativ. Ist aber auch egal, denn er ist funktionell! Bait & Switch drosseln in ihrem Remix das Tempo auf gerade mal 121 BPM. Statt dem eben noch Peaktime-tauglichen Original haben wir durch den wenig verspielten, aber dennoch groovigen Remix eher einen Opener-Track für die Wir-Feiern-Draußen-Saison vorliegen. Auch Marcel Braun legt in seinem Remix viel Wert auf funktionierende und bereits erprobte Sounds. Dabei entstand die melodischste Form des Originals, die stets tanzbar, aber auch relaxt bleibt. Zu guter Letzt gibt Ziel 100 mit „Edat“ noch einen Bonus-Track dazu, der gut in Westbam’s Spät-90er-Electro-Clash-Sets gepasst hätte. Mal was anderes für die heutige Zeit und definitiv hörenswert.

Neu? Nicht unbedingt. – Aber auf jeden Fall am Puls der Zeit! Gute Sounds, die perfekt arrangiert sind und Spaß machen; das ist Ziel 100’s neue Scheibe!

BUY ON BEATPORT

ZIEL100 ON FACEBOOK

SOPHISTICATED RETREATS ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Langenberg – The Finisher (Dessous)

6279229

Auch wenn “Sun & Sorrow“ mit einer leicht oldschooligen Note beginnt, so ist wandelt sich der Track doch schon nach wenigen Sekunden in eine sehr chillige Deephouse-Nummer. Einen Dub Mix gibt es auch noch davon, der aber keine all zu großen Unterschiede zum Original aufweist. Der Titeltrack dieser EP ist „The Finisher“, ein leicht melodisch minimalistischer Tech House Track mit langem Aufbau und schnellem Abfall. Bei „Wait State“ stehen die stampfenden Beats im Vordergrund. Doch trotz des treibenden Grundgedankens ist er sehr deep und wird durch die gesprochenen Vocals zu einer Nummer, die man auch mit geschlossenen Augen hören und genießen kann.

FIND ON BEATPORT

LANGENBERG ON FACEBOOK

DESSOUS RECORDS ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Johannes Teichmann – Your Fight (AcidTube Records)

JohannesTeichmann_YourFight

Johannes Teichmann ist ein ruhiger und aufgeschlossener DJ und Produzent, der zwar schon seit den 90er Jahren aktiv ist, aber dennoch gern geheimnisvoll bleibt und nicht allzu viel von sich selbst Preis gibt. Was aber fest steht, ist der Fakt, dass seine Musik weniger ruhig ist – Acid-Techno at its best! Schon vor 20 Jahren zog er im DJ-Team Krüger & Teichmann durch Deutschlands Clubs und begeisterte (vor allem im Osten des Landes) die Massen zu zirpenden 303-Sounds und harten Beats. Nun folgt das neue Album „Your Fight“ auf AcidTube Records.

Nach einem sphärischen Intro folgt gleich die erste Techno-Bombe „Closed Eye Dancer“, welche sich an alle Tänzer richtet, die bei geschlossenen Augen alles um sich herum vergessen. Mit „Selfcontroled Energy“ folgt ein weiteres kompromissloses Stück Techno, das vor allem durch seine schroffen Beats und diverse Hihat-Gewitter erstrahlt. Langsam aufbauend und sich zu einem Industrial-Track entwickelnd, so ist „Can’t Stop My Dissolution“ wohl einer der experimentierfreudigsten Tracks des Albums. Während „No Statement“ einen Spagat zwischen modernem Techno, 90s-Wonky-Style und Computerspiel-Musik wagt, tritt Johannes Teichmann bei „Nervous Symmetry“ das Gaspedal noch mal richtig durch und haut eine weitere Bombe raus, die zeigt, wie viel Energie man aus kleinen Maschinen doch so rausholen kann. Acid pur gibt es auch bei „Smileys Flying Round My Head“ – dieser Track ist quasi Johannes’ persönliche Hommage an seinen favorisierten Musikstil. Downgepitchten Hardcore mit jeder Menge FX- und Noise-Sounds ballern dem Hörer bei „Fog“ um die Ohren, während mit „Acid Attack“ noch eine Zusammenfassung des gesamten Albums geliefert wird – hart, schnell, schrill und experimentell.

Mit „Your Fight“ wird also deutlich, dass Johannes Teichmann ein sehr facettenreicher Mensch ist, der diese Eigenschaft auch auf seine Musik überträgt. Beeinflusst von Band- und Film-Musik ist sein neues Album mal laut und hart und immer düster, geheimnisvoll und experimentell. Ein Werk, welches aber auch seine persönliche Interpretation von musikalischem Expressionismus deutlich macht.

VERÖFFENTLICHUNG: 18. April 2013

ACID TUBE ON FACEBOOK

Drauf & Dran – Colors (Style Rockets)

5swzraxi

Drauf & Dran veröffentlicht mit „Colors“” sein erstes Album. Dieses wirkt auf den ersten Blick nicht unbedingt wie ein reines Konzept-Album, zeigt beim Durchhören aber dennoch einen roten Faden. Es ist ein Tech-House-Album, das sich speziell durch melodische und basslastige Sequenzen auszeichnet. Alle Tracks weißen aber auch einen Hang zu anderen Musikgenres auf. Der Track „Guitarman“ z.B. beginnt als deepe Electronica-Nummer, die sich aber schnell zu einem pulsierenden Tech-House-Track entwickelt. Durch ein seichtes Gitarrensample kommen so auch Freunde akustischer Musik auf ihre Kosten. Ähnlich schwungvoll ist auch der Track „Serve The Last Swing“. Dieser ist Drauf & Dran’s ganz persönliche Hommage an die großen Swing-Musiker und deren Werke der 20er und 30er Jahre. Dass der international erfolgreiche DJ und Produzent gern mit anderen Musikrichtungen wie Jazz und Soul spielt, zeigt sich nicht nur an seinen früheren HipHop-Exkursen, sondern auch im Track „Gospeltrain“. In beiden Fällen könnte man annehmen, dass Drauf & Dran hier auf den Zug á la Aka Aka oder Klangkarussell aufspringt, aber das ist gar nicht der Fall, denn die Sounds des Albums klingen frischer und wesentlich kreativer mit einer ganz individuellen Note.

Die zweite Hälfte des Albums startet mit dem druckvollem und dennoch melodiösen „Testosteron“, welches auf über 7 Minuten Techno und Tech-House gekonnt verschmelzen lässt. Bei „I Love Beer“ holte sich Drauf & Dran Mr. Shami ins Studio, der ein paar interessante Reggae-beeinflusste Vocals beisteuerte. Dabei hatten die Jungs im Studio sicher viel Spaß und da ist bestimmt auch die ein oder andere Flasche des Gebräus geöffnet worden. Mit dem Track „Wonderful“ kommt eine weitere Kollaboration daher – diesmal mit Umami, die dem melodösen Tech-House-Track ihre ganz eigene und unverkennbare Note aufdrückten, ohne dabei Drauf & Dran’s Style zu beschränken. Zum großen Finale verabschiedet sich der Berliner mit einem Ritt der Sonne entgegen und liefert passend dazu den Track „Spaghettiwestern“, der noch einmal tief in die Trick-Kiste greift und ein paar sehr witzige Western-Samples für den Abschluss von „Colors“ verwendet.

DRAUF & DRAN ON FACEBOOK

Proxy – Music from the Eastblock Jungles (Turbo)

6592633

Proxy ist einer der umtriebigsten Künstler aus Russland, der den Rave-Spirit mehr in sich trägt, als so manche Generation vor Ihm. Die Inspiration, die er durch The Prodigy erfuhr, ist eindeutig hörbar, so z.B. in „Raja Ganja“ oder „Raw“. Breakbeats gibt es in „Junk“ noch und nöcher, während sich „Audio 15“ im Acid verliert. Aber auch ruhiger kann er. Dies beweist er z.B. im Ambient-Werk „Nonamed“ oder im Track „9000“, der an starke Hip Hop Headbanger erinnert. „Music From The Eastblock Jungles“ umfasst insgesamt 20 Tracks, die sich quer durch alle musikalischen Strömungen schlagen. Weil das zu viel auf einmal ist, wurde Part I bereits Ende 2012 released und Part II ist vor kurzem erschienen.

FIND ON BEATPORT

PROXY ON FACEBOOK

Nicole Moudaber – Roar EP (Intec)

6429433

Nicht ohne Grund war Nicole Moudaber schon so oft bei Carl Cox’ Nacht im Space auf Ibiza zu Gast. Die Queen of Techno beweist auch mit der Roar EP, dass sie Drive, Flow und Groove in nur einen Track bündeln kann eine perkussiv groovige Techno-Platte produzieren kann. So ist „Brooklyn Hangover“ eine wahre Techno-Bombe gespickt mit netten Synths, hetzenden Hihats und jeder Menge Energie. Der Titeltrack „Roar“ ist mit über 10 Minuten und epischen Breaks Techno der ganz feinen Sorte. Mal zischt es hier und mal knarzt es dort – unterlegt durch schwere Beats, die keine Atempause zulassen. Grandios!

FIND ON BEATPORT

NICOLE MOUDABER ON FACEBOOK

INTEC ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Håkan Ludvigson – Style EP (PurePureMusic)

HakanLudvigson_StyleEPMir ist vor ein paar Tagen eine Platte in die Hände gefallen, die mittlerweile schon eine Zeit lang auf dem Markt ist; aber sowas von genial produziert, dass ich es für wichtig halte, diese hier kurz vorzustellen.

Mit 27 war Håkan Ludvigson nicht nur Producer, Songwriter und DJ, sondern auch Label-Owner von “Substream”. Und vor einiger Zeit veröffentlicht er auf PurePureMusic die “Style EP“. Und die ist sehr stylisch. Auf der A-Seite findet man das instrumentale Stück “Style“. Dabei handelt es sich um ruhigen melodischen Deephouse-Track, der durch die analoge Produktionsweise eine sehr angenehme Wärme mit sich bringt. Auf der B-Seite findet man die Tech-House-Nummer “Darkness“, welche schon auf Håkan’s Album “Soulroom” veröffentlich wurde. Jetzt aber nochmal frisch überarbeitet und erneut mit feinen Vocals von Coni versehen wurde. Der dritte Track im Bunde nennt sich “Hold Yourself” und rundet das ganze Paket ab. Auch hier wurden Vocals verarbeitet, die einen gewissen Funk durchschimmern lassen. Die Platte ist einwandfrei produziert und lässt funktional keine Wünsche offen. Wenn auch die A-Seite noch mit solch tollen Vocals gefüttert worden wäre, dann wäre auch diese eine echte Vokal-Deephouse-Perle!

Das Ganze ist auf Vinyl und digital erschienen und wäre ich nicht mit der Nase drauf gestoßen worden, hätte ich eine richtig gute EP an mir vorbeigehen lassen…

HAKAN LUDVIGSON ON FACEBOOK

PUREPURE MUSIC ON FACEBOOK

wAFF – Eclipse / Ibiza (Hot Creations)

6391983Zurück auf Hot Creations veröffentlicht wAFF eine neue schöne Tribal-House-Nummer namens „Eclipse“ irgendwo zwischen entspannten Grooves und nervenaufreibenden und quietschenden Sounds. Der zweite Track dieser EP heißt schlichter Weise einfach nur „Ibiza“ und soll wohl eine Hommage an die vergangene Saison darstellen. Zumindest den Sound dieser repräsentiert der Track ziemlich gut: Ein wenig technoid, dennoch balearisch und vor allem energiegeladen – und das auf fast 10 Minuten Spielzeit. Sehr geil! Als letztes im Bunde ist „Joolz“, ein Track der sein Hauptaugenmerk auf einer entspannt rollende im Vordergrund stehende Bassline legt. Geradlinig und konsequent wird wAFF’s Style erneut bewiesen. Klasse!

FIND ON BEATPORT

HOT CREATIONS ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Boris Dlugosch – Knalldrang (Poker Flat)

6323310Wer hätte gedacht, dass von Boris Dlugosch mal so ein Acid-Brett kommt? Für mein Empfinden ist der Track vom Gesamttempo her ein wenig zu langsam, auf der anderen Seite kommt, kommt das der Acid-Bassline aber zu gute, da diese bei angezogenderem Tempo vielleicht nervig sein kann. So ist sie dann doch recht smooth. Auch Nico Lahs mag diese Acid-Bassline so sehr, dass er sie nahezu unverändert in seinem Remix als Hauptthema verwendet, ähnlich wie The Sneekers, die dem gesamten Mix einen starken berliner Electroclash-Touch verleihen. Auch In Filgranti haben sich der eingängigen Acid-Sounds angenommen und auf ihre Art und Weise interpretiert, nur haben sie die Frequenzen eher im tiefen Bereich gelassen, statt in die hohen fiebenden Töne abzudriften. Und dann hat Boris noch den Track „Sweet Talk“ mit auf die EP gepackt, auch mit kleinem Acid-Bass, wenn auch die ganze Nummer eher housig daher kommt. Acid-Freunde wird’s freuen!

FIND ON BEATPORT
BORIS DLUGOSCH ON FACEBOOK
POKER FLAT ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Mittel zum Zweck – Producing Contest 2013

mittelzumzweckDas hessische Label Mittel Zum Zweck lädt alle kreativen Musikmacher zu einem gemeinsamen Wettbewerb ein. Die drei Label-Betreiber Aconite, CERT-8 und Dominik Schwarz sind auf der Suche nach neuen Sounds, frischen Tracks und talentierten Produzenten um sie auf ihrem Label zu veröffentlichen. Und dafür vergeben sie nun öffentlich einen Slot im Release-Plan. Auf Mittel Zum Zweck erschienen schon zahlreiche Tracks und Remixe von Szene-Protagonisten wie Lars Wickinger, Pierre Deutschmann, Ron Flatter, Sebastian Lutz, Felix Bernhardt, Hardfloor u.v.m. – hier folgt nun der nächste Coup! Werde Teil dieses Projekts, veröffentliche deine Musik auf Mittel Zum Zweck und erreiche damit ein großes Publikum.

Wie genau funktioniert das?
Angesprochen ist grundsätzlich jeder Musikproduzent. Hier geht es NICHT um einen Remix Contest, in dem vorgegebenes Material umgearbeitet werden soll. Wir suchen komplett neue Tracks. Sei kreativ, lass deine Ideen sprudeln und erstelle einfach einen Hammer-Track. Oder hast du schon den perfekten Track in petto, den du nur noch nirgends veröffentlicht hast? Nun hast du die Chance, ihn doch noch groß rauszubringen. Auch mehrere Einsendungen sind möglich.

Zu gewinnen gibt es ein Release auf dem Label Mittel Zum Zweck mit allem Drum und Dran. Der erstplatzierte Track erhält zusätzlich einen Remix, so dass ihm noch mehr Aufmerksamkeit garantiert ist. Das Release wird nicht nur in der Presse beworben, sondern auch an den hauseigenen großen Pool von bekannten Szene-DJs bemustert. Das könnte dein Start im Business sein!

Einsendeschluss ist der 17.03.2013

Die genauen Teilnahmebedingungen und weitere Infos zum zeitlichen Ablauf findet ihr hier:
http://contest.mittel-zum-zweck.net

Und damit ihr noch einen Eindruck vom Labelsound bekommt, hier ein paar aktuelle Tracks zum reinhören:

FEATURED ALBUM

youAND: THEMACHINES – Behind LP Reshaped (Ornaments)

youAND: THEMACHINES – Behind LP Reshaped (Ornaments)

FEATURED DUB TECHNO

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

FEATURED TECHNO

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

RANDOM FEATURE

Anthony Rother – Ape Machine / Grid Stripper (DataPunk)

Anthony Rother – Ape Machine / Grid Stripper (DataPunk)

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins