Archive for ‘ Februar, 2013

Contra-Beatport-Feature #002: Patrice Baumel

6735429

Es geht in Runde zwei, diesmal habe ich wieder im Techno-Bereich gewildert, irgendwie zieht mich die Genre-Deplatzierung bei Beatport magisch an und man wird in diesem Sinne auch am wenigsten enttäuscht. Patrice Baumel bringt sein neuestes Release auf “EX” und so kurz wie der Labelname wurde auch das Release gehalten, denn es gibt nur einen Track. Aus meiner Sicht rechtfertigt das dann eigentlich nur, wenn dieser eine Track ein absolutes Brett wäre, ansonsten würde ich dann, entgegen meinem Credo, doch eher ein überdimensioniertes Remix-Paket bevorzugen, da man ja sonst nichts mehr hat um das Release zu retten. Die Einführung habe ich daher mal etwas ausgedehnt, sonst kann man nicht all zu viel schreiben. Also Play gedrückt und, oha, kein Techno vom feinsten sondern igrendwie eine Mischung aus Electro-House und 90s-Trance mit einer fast schon billig wirkended Synth-Arp-Hook die grell durch die Gegend fliegt und man sich irgendwie schwer tut zu entscheiden ob man nur genervt ist oder sich fast genötigt vorkommt sowas als angepriesenen Techno-Sound hören zu müssen, denn der Name “Lost in the Garden of Eden” trifft es definitiv nicht. Für meinen Teil frag ich mich eher was so ein Feature denn kostet, oder ob man Beatport nicht endlich mal wegen Geschmacksverirrung verkaufen sollte ;-)

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Proxy – Music from the Eastblock Jungles (Turbo)

6592633

Proxy ist einer der umtriebigsten Künstler aus Russland, der den Rave-Spirit mehr in sich trägt, als so manche Generation vor Ihm. Die Inspiration, die er durch The Prodigy erfuhr, ist eindeutig hörbar, so z.B. in „Raja Ganja“ oder „Raw“. Breakbeats gibt es in „Junk“ noch und nöcher, während sich „Audio 15“ im Acid verliert. Aber auch ruhiger kann er. Dies beweist er z.B. im Ambient-Werk „Nonamed“ oder im Track „9000“, der an starke Hip Hop Headbanger erinnert. „Music From The Eastblock Jungles“ umfasst insgesamt 20 Tracks, die sich quer durch alle musikalischen Strömungen schlagen. Weil das zu viel auf einmal ist, wurde Part I bereits Ende 2012 released und Part II ist vor kurzem erschienen.

FIND ON BEATPORT

PROXY ON FACEBOOK

ad.lib & Silvision – Redout (Gynoid Audio Ltd.)

115692

Mit einem leuchten grünen Vinyl ist die neue Gynoid Audio nicht nur einen Hinhörer wert, sondern sicher auch ein ordentlicher Blickfang auf dem Plattenteller. ad.lib & Silvision haben zu letzt schon auf Joachim Spieths Label Affin ordentlich gerockt und setzen nun auf dem australischen Label Gynoid Audio noch einen drauf. „Redout“ kracht dabei brachial in die industrielle Technoschiene und lässt mit dem subtil böse wirkenden Bass sicher keinen Stein auf dem anderen. Im Ascion Remix geht es nicht weniger industriell zu Sache, man fühlt sich irgendwie in eine den 20er Jahren entsprungene Maschinenfabrik versetzt in der man Löcher in Metallplatten stampft, kompromisslos funktional und knochentrocken wird hier auf die Tanzfläche eingehämmert.

AD.LIB ON FACBOOK

SILVISION ON FACEBOOK

Nicole Moudaber – Roar EP (Intec)

6429433

Nicht ohne Grund war Nicole Moudaber schon so oft bei Carl Cox’ Nacht im Space auf Ibiza zu Gast. Die Queen of Techno beweist auch mit der Roar EP, dass sie Drive, Flow und Groove in nur einen Track bündeln kann eine perkussiv groovige Techno-Platte produzieren kann. So ist „Brooklyn Hangover“ eine wahre Techno-Bombe gespickt mit netten Synths, hetzenden Hihats und jeder Menge Energie. Der Titeltrack „Roar“ ist mit über 10 Minuten und epischen Breaks Techno der ganz feinen Sorte. Mal zischt es hier und mal knarzt es dort – unterlegt durch schwere Beats, die keine Atempause zulassen. Grandios!

FIND ON BEATPORT

NICOLE MOUDABER ON FACEBOOK

INTEC ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Polizeistaat Soundcloud und der Patriot-Act für Musik

Untitled-3

Um es kurz vorweg zu nehmen, da diese Diskussion bereits nach der Veröffentlichung auf Neon.de aufkam: Dieser Text zielt in erster Linie auf die Sicht der jenigen ab, die Musik auf Soundcloud bereitstellen und verbreiten möchten, sprich Produzenten, Labels, Promo-Anbieter etc … nur indirekt betrifft es die eigentlichen Hörer, i.e. Endverbraucher, nur falls sich jemand an der Phrase “es gäbe keine adäquate Alternative” stören sollte. Gerade im reinen Listening-Bereich gibt es diese natürlich en masse.

Die Frage “wer nutzt alles Soundcloud?” zu beantworten dauert sicherlich länger als sich der Frage “wer nutzt es nicht?” anzunehmen , was allein daraus resultiert, dass es keine wirklich adäquate Alternative gibt und SC damit quasi ein Monopol inne hat. Zu was sich jedoch Monopole in der Regel entwickeln zeigt die Vergangenheit zweifellos und da macht auch SC keine Ausnahme.

In letzter Zeit hört man im direkten Kontakt mit Bekannten, dass diese das Verhalten von SC gegenüber den zahlenden Kunden nur noch als frustrierend empfinden, denn hier findet anscheinden eine förmliche Unterjochung statt die jeden unter Generalverdacht stellt. Mit der gezielten Bekämpfung von Spam, so die offizielle Begründung, hat das jedoch nichts mehr zu tun, eher kommt es einer zufallsgenerierten Bekämpfung gleich. Teilweise werden Nutzern diverse Funktionen für Monate gesperrt und mit seltsamen Floskeln abgehandelt, die jeder Grundlage entbehren. “Sie haben in den letzten 24h ihre Sounds in mehr als 75 Gruppen gepostet” … ja wozu nutzt man Soundcloud denn, doch genau dafür, das verbreiten der “eigenen” Sounds! Allein als Webspace zum Uploaden und hosten von Daten sind bis zu 500€ im Jahr dann doch etwas zu viel. Man schießt hier definitiv um Lichtjahre über das Ziel hinaus und restriktiert genau die Funktionen, die den Grundstein dafür legen sich bei SC anzumelden und diese Plattform zu nutzen.

“Sie folgen zu vielen neuen Accounts in einer zu kurzen Zeit” , ja gut bei der Menge an Musik die einem vielleicht gefällt ist man doch gern Up-to-date was neue Künstler anbelangt, was bitte soll also der Scheiss? “Dein Like/Repost-Verhalten kommt uns etwas seltsam vor” , aha wie soll es denn unseltsam aussehen, da kommt einem doch eher das Verhalten von SC mehr als nur “etwas” seltsam vor! Die Funktion hätte man sich dann auch getrost sparen können, den genau hier geht auch der Angriff auf die “normalen” reinen Listening-Nutzer los, die quasi nur am hören neuer Sounds interessiert sind und auch zeigen wollen was ihnen gefällt.

Was hier abläuft ist reine Schikane und ein ordentlicher Tritt in den Allerwertesten der eigenen zahlenden Basis, was an sich schon dämlich ist, man sollte nie die Hand beißen die einen füttert, denn wo wäre SC jetzt ohne genau diese Leute? Die Unfähigkeit ordentliche Algorithmen zu entwickeln um Urheberrechtsverletzungen (so werden z.B. neu produzierte Tracks auf Grund von Urheberrechtsverletzungen einfach nicht frei geschaltet, wie auch immer das gehen soll, selbst wenn der Track gerade frisch aus CuBase rausgeflutscht ist) oder Spam zu unterbinden mündet in einer pauschalisierten Verurteilung und Blockierung von Allem was nur irgendwie, möglicherweise, eventuell den Anschein hat irgendetwas zu sein … woher kennen wir das denn?

 In diesem Sinne, lasst euch das nicht gefallen … Programmierer und Investoren dieser Welt, es wird Zeit eine Alternative zu schaffen, und Eines verspreche ich, an Zulauf von neuen Nutzern wird es definitiv nicht mangeln !!!

Lars Leonhard goes NASA

LARS_NASA

Wenn man von sphärischem, dubbigem Ambient-Techno spricht kommt man am Düsseldorfer Lars Leonhard nicht vorbei, gerade was seine letzten Veröffentlichungen auf BineMusic anbelangt. Mit seinem Album “1549” hat er sich schon ein mal mit dem Thema der Luftfahrt auseinander gesetzt, die nächste Etage musste daher förmlich die Raumfahrt sein.

Am 20. Februar veröffentlichte nun die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA, fast schon traditionell, spektakuläre Videoaufnahmen aus dem Weltall, diesmal sogar aus der einzigartigen Perspektive des Solar Dynamics Observatory (SDO)-Satelliten, der aufgezeichnete Bilder der Sonnencorona zeigt. Und was passt besser zu einem Tanz über 50.000 °C Gaswolken als der spacige Sound von Lars Leonhard, aber überzeugt euch selbst!

An dieser Stelle natürlich unseren Glückwunsch an Lars für eine solch außergewöhnliche Kooperation, wenn das mal nicht der Griff nach den Sternen ist. Zur Ruhe kommen wird Lars dennoch nicht, die nächsten Veröffentlichungen stehen bereits auf DimbiDeep Music und Diametral an, und auch das neue Album auf BineMusic ” Seasons – Les Quatre Saisons” zusammen mit Alvina Red steht in den Startlöchern, dazu aber mehr beim nächsten Mal, wenn wir Lars im Interview haben.

Den Track zum Video gibt es übrigens für günstige 1,00€ auf BANDCAMP

 

Contra-Beatport-Feature #001 : Legowelt

6709454

Nachdem ich mich ja auch ab und zu durch die Beatport-Features (die gaaanz großen mit dem Porno-Banner) klicke und mir des öfteren denke, wie kann das sein … an der Musik kann es offenhörig nicht liegen, von daher macht es doch Sinn mal meine jeweilige Gegendarstellung zu schreiben. Los gehts mit der neuen “Star Gazing EP” von Legowelt, die zum einen als Deephouse deklariert wird, als Feature dann aber unter Techno zu finden ist, naja gut zum Genre-Wahnsinn auf BP brauch man glaub ich eh nichts mehr sagen. Persönlich bin ich schon irgendwie ein Legowelt-Fan, besonders der älteren Sachen, erinnere man sich an den feinen Remix für Johannes Heil, lang nichts mehr von gehört, daher mal drauf gedrückt und reinhgehört. “Star Gazing” ist schonmal sehr verwirrendes Material was vermutlich mit künstlerischer Freiheit und kreativem Experimentalismus gerechtfertigt wird. Broken-Beats, Unmengen an Synthies die irgendwie alle machen was sie wollen, Solo vielleicht sogar eine Harmonie erkennen lassen, dazu noch strange Pausen mit Sirenen und ein paar Vocals, naja die ruhigeren Stellen sind teilweise sogar annehmbar, ansonsten aber einfach nur stressiger Sound ohne Ästhetik. “Visions in my Mind” eigentlich der einzig verwertbare Track mit leichtem Indie-Disco-Einfluss, sicher auch Geschmacksache, aber zumindest problemlos hörbar. Zum guten Schluss “Wayfaring Stranger” , hier lässt zumindest der Name keine Wünsche offen, ansonsten oldschooliger Acid-Rave-Sound mit moderner Wärme, hat irgendwie was, aber irgendwie auch wieder nicht.  Legowelt auf dem großen Banner sieht halt besser aus als DJ Hugendubel … in diesem Sinne, bis zum nächsten mal. (MFS)

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Dubspeeka – Lily of the Valley (Skeleton)

6429012

Lily of the Valley” würde ich gerne mal kennen lernen, hört sich zumindest sexy deep an, die Bassline schön im Raum platziert, erst ein paar mal zum auf den Geschmack bringen und dann in ausgebauter Hook-Sequenz, da grooved es nur so düster böse über die Tanzfläche. „Deep Blue“ besticht ebenso durch einen gewisse Fiesheit im Sound, diesmal aber gepaart mit lieblichen Hintergrundsynths die durch den Raum schwingen wie Wassergeplätscher in einer Tropfsteinhöhle. „Future“ wirkt etwas abstrakter vom Klanggerüst her, hat durch die verspielten Dub-Pads trotzdem eine sehr interessante, nahezu epische Wirkung und wohl den komplexesten Aufbau auf dieser EP. In der Summe Top-Release, mit 3 Tracks die alle auf ihre eigene Art irgendwie psychotisch schön sind.

FIND ON BEATPORT

DUBSPEEKA ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Frau Anke – Fighter Queen (Dark Net)

6486094

Das neueste Release auf dem australischen Label DarkNet kommt diesmal aus Deutschland und zwar von Frau Anke, und die Kampf-Braut lässt mit “Fighter Queen” ordentlichen Hausfrauen-Techno vom Stapel. Solide stampfender leicht industriell wirkender BigRoom-Sound der sich problemlos in jegliches Peaktime-Set einfügen wird. “Won” hingegen bringt einen gewissen Rave-Touch mit sich, aber es könnte wohl auch ein Bohrer beim Zahnarzt sein,  zum Glück muss man das Gefühl hier ab nur in die von sich weg fliegenden Beine transportieren. An der Remixfront tummelt sich dann was Rang und Namen hate, Kai Randy Michel schraubt sich ordentlich trocken in die Gehirnwindungen, während Brian Burger fast schon minimalistisch in den Acid-Bereich mittels subtiler Sägezahnbassline abtaucht, es dann aber nochmal ordentlich krachen lässt. Den Abschluss macht Bitterstrom, mit dem für meinen Teil feinsten Track, schön düster schiebender Psycho-Techno, genau das Richtige um das Feiervolk platt zu machen. Top Notch!

FIND ON BEATPORT

FRAU ANKE ON FACEBOOK

DARKNET ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Neufeld Records – 3(03) x Free Downloads!!!

Untitled-1

Um Clemens Neufeld vorzustellen bedarf es grundsätzlich keiner großen Worte, zudem würde es der Vollständigkeit halber auch den Rahmen sprengen, daher gehen wir direkt ins Eingemachte. Nach den wohl allerseits bekannten Labels “FÖN” und “Giant Wheel” folgt nun das dritte Label, welches sich direkt den Namen “Neufeld” zu Eigen macht. Vom Sound her gehts es, Gott lob, direkt auf die Acid-Schiene, und ganz ehrlich der Sound fehlt zur Zeit einfach definitiv. Fleißiges 303-Geschraube mit Oldschool-Charme im neuen Technogewand steht auf der akustischen Speisekarte, so muss das sein. Die ersten zwei Vinyl-Scheibchen sind bereits auf dem Markt und erfreuen sich wachsender Beliebtheit, wobei das Original jeweils von Clemens selbst kommt und das Ganze dan mit jeweils drei Remixen von u.a. Gabeen, Paul Birken und Mark Hawkins bestückt wird. Das dritte Exemplar ist bereits auf der Startrampe, hier gesellen sich dann G-Man und Angel Alanis zu den Remixern, natürlich immer auf schwarzem Gold, und für die die es nicht besser wissen natürlich auch digital ;-) … zur Feier des Tages und sicherlich für alle beteiligten die beste Lösung in Sachen Promotion, ein paar Tracks FOR FREE zur Verfügung stellen. Dafür gibt es eine weitere Ausführung von “Acid Is” von Clemens selbst und zwei neue Interpretationen von “Sawtooth Grinder” , dem sich Sebastian Bayne angenommen hat …. es lohnt sich, reinhören, downloaden, teilen … viel Spass!

NEUFELD ON DECKS.DE

NEUFELD ON BEATPORT

NEUFELD ON FACEBOOK

Johannes Brecht – Holla EP (Sunday Music)

6697801

Holla” die Waldfee sag ich nur, schön dezenter Deephouse-Sound, klassisch strukturiert und wohlig warm schieben sich die einzelnen Synth-Sequenzen durch die Ohren, die dabei leicht an diverse 90er-Jahre Hymnen erinnern um sich dann mit Orgel und Bongos ein kleines Ping-Pong-Match zu geben, schöne fluffige Nummer für den Tanz in den Sonnenuntergang. „Bob“ hingegen wirkt da schon wesentlich abgestumpfter, da hier der perkussive Groove im Vordergrund steht und damit einfach technoider auf die Tanzfläche geschoben wird, hier und da noch ein paar dubbige Stabs, sicherlich ein angemessener Lückenfüller. „People“ hat den konventionellen Housegroove im Blut, klingt aber mit den leicht kindlich wirkenden Piano-Klängen irgendwie nicht seriös, dazu noch ein paar Eingeborenen-Gesangs-Vocals, für meinen Teil einfach schrecklicher Bummi-House-Sound der aber sicherlich eine Menge an Freunden in der heute so anspruchslosen Szene finden wird. Stark angefangen und leider auch stark nachgelassen.

FIND ON BEATPORT

JOHANNES BRECHT ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Mr.Statik & Cosmic Cowboys – Carnal Haze (Rotary Cocktail)

6674677

Auf der neuen Rotary Cocktail geht es gewohnt groovig zur Sache, Mr. Statik & Cosmic Cowboys präsentieren hier zwei neue Tracks zuzüglich der passenden Remixe. „Carnal Haze“ wirkt vom Anfang leicht jazzig und lädt zum gediegenen Arschwaggeln ein, wobei der leicht verzerrte Bass-Synthie und die verhallenden Chords auch eine leicht schräge Atmosphäre schaffen. Im Molly Remix geht es dann noch einen Schritt weiter ins Deephouse, schöne Pad und Chordlandschaften kombiniert mit einem weichen Basslauf lassen quasi keine Wünsche offen. Auf der B-Seite präsentiert Marc Schneider dann seinen Remix zu „Lazy Dayz“, der hier mein persönlicher Fav ist, gerade durch das feine, deepe und geloopte Pad als Hookline, sehr cooler und fluffig schwebender Sound. Das Original zum Remix hat es leider nicht mehr mit auf die Platte geschafft, wobei es nicht minder deep und sogar einen Tick düsterer wirkt, aber irgendwann ist das Vinyl halt auch alle.

FIND ON BEATPORT

ROTARY COCKTAIL ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Bart Skils – Brave New World (Drumcode)

6392151

Bart Skils bringt seine neueste EP auf dem renommierten schwedischen Drumcode-Label, was ja bekanntlich für technoide Qualität bürgt. Es geht mit „Brave New World“ auch direkt treibend los und das ohne jegliche Verzögerung, grummelnder Bass, Hihats und Rides auf Tribal-Basis und dazu noch ein leicht verschrobener Synth-Bass der hier und da mal hin und her gepitched wird um dann im Break mit ein paar dezenten Stabs zu verschmelzen, geht ordentlich in die Hüfte. „Hypnotizing“ bedient sich dann irgendwie direkt dem gleichen Sound, ich hab fast nicht gemerkt das hier ein neuer Track läuft, im Grunde wurde hier nur die Hookline ausgetauscht. Jetzt gibt es ein paar Toms mit ner Menge Hall drauf und ein etwas gewöhnungsbedürftiges Frauenvocal. „New Ground“ legt sich etwas tribaliger und deeper ins Zeug mit einem schön verspulten Arp-Synth und leicht diabolisch wirkenden Bass-Sequenzen. „Cabana“ bringt zum Schluss den Detroit-Touch durch das geloopte Reverse-Pad, schön fluffig, fast schon lieblich und trotzdem treibend, mein persönlicher Fav auf der EP.

FIND ON BEATPORT

BART SKILS ON FACEBOOK

DRUMCODE ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


Cobblestone Jazz – Before This (Wagon Repair)

6318873

Die Dreier-Combo um Mathew Jonson ist bekannt für ihren innovativen und funkigen Sound rund um House und Jazz, so kommt „Before This“ unbekümmert verspielt groovig, fast schon samba-artig daher und summiert wieder eine Menge an Instrumenten in perfekter Harmonie, wobei natürlich die Piano-Solos immer wieder den Weg in neue Klangdimensionen weisen. „Before That“ wirk dahin gegen schon fast chillig und sehr reduziert, wobei auf den gleichen Synth-Hook von „Before This“ zurückgegriffen wird. Es wirkt daher fast eher als Dub-Version des ersten Tracks, aber im Grunde genau das richtige Komplement für gediegene Nachmittagsstunden auf dem Sonnendeck.

FIND ON BEATPORT

COBBLESTONE JAZZ ON FACEBOOK

WAGON REPAIR ON FACEBOOK

Alan Fitzpatrick – 9 Hours Later – M.Suckut Redefinitions (8 Sided Dice)

6349605Alan Fitzpatricks Label 8 Sided Dice etabliert sich kontinuierlich zu einem der wichtigsten Techno-Labels der aktuellen Zeit, so wird das erste Release “9 Hours Later” von 2008 nun durch die Remix-Maschinerie gejagt. Den Anfang macht kein geringer als Markus Suckut mit seinen „Redefinitions“ zum Original. Es geht gewohnt trocken mit typisch stumpf scheppernder Kickdrum voran, dazu ein reduziertes Perkussions-Gerüst mit Detroit-Anleihen und einem subtilen Bass der gemächlich durch die Gegend wobbelt. Hier und da noch ein paar ausgewählt platzierte Reverb-Effekte und fertig ist ein feiner Dancefloor-Schieber. Die zweite Redefinition wirkt da im Grunde schon wesentlich wärmer und verspielter, allein schon durch die volumige Kickdrum. Auch hier werden Hihat und Snare wieder sehr reduziert eingesetzt und im Ping-Pong mit diversen anderen Percussions und Effekten durch den gesamten Track geschleift, Suckut Sound halt, very useful tools!

FIND ON FACEBOOK

ALAN FITZPATRICK ON FACEBOOK

Go to Beatport.com Get These Tracks Add This Player


FEATURED ALBUM

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

Matthias Springer – Disruption of the Mind (Diametral)

FEATURED DUB TECHNO

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

Hall of Dub Vol.1 (Deeptakt)

FEATURED TECHNO

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

Structures Vol.31 (Naked Lunch)

RANDOM FEATURE

Drauf & Dran – Colors (Style Rockets)

Drauf & Dran – Colors (Style Rockets)

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins